Keeper verlässt Halle in Richtung Franken

Fix: Nürnberg angelt sich Keeper Bredlow

Zieht es aus Halle zum 1. FC Nürnberg: Fabian Bredlow.

Zieht es aus Halle zum 1. FC Nürnberg: Fabian Bredlow. imago

Gegen Hansa Rostock präsentierte sich Bredlow im Trikot des Halleschen FC am Sonntag einmal mehr in blendender Form. Bei der 0:1-Niederlage seines Teams hatte der Torhüter einige hochkarätige Gelegenheiten des Gegners vereitelt und sein Team so bis kurz vor Schluss im Spiel gehalten. Es war zum wiederholten Male eine Glanzleistung des Mannes zwischen den Pfosten, der in der 3. Liga in 23 Einsätzen achtmal ohne Gegentor blieb und insgesamt nur 17-mal hinter sich greifen musste (zweitbester Wert hinter Duisburgs Mark Flekken mit 15 Gegentoren).

Bredlows Kontrakt in Halle allerdings ist lediglich bis zum Sommer 2017 datiert, weshalb die Verantwortlichen des HFC sich intensiv um eine Weiterbeschäftigung des im Sommer 2015 von RB Salzburg verpflichteten Schlussmanns bemühten. Am Ende aber ohne Erfolg. Am Dienstagnachmittag teilte Halles Sportdirektor Stefan Böger bereits mit, dass Bredlow seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern und sich einer neuen sportlichen Herausforderung stellen werde.

Spielersteckbrief Bredlow

Bredlow Fabian

Konkurrenzkampf mit Kirschbaum steht bevor

Diese findet der 1,91 Meter lange Keeper nun beim 1. FC Nürnberg. "Ich freue mich auf diese Herausforderung in Nürnberg und hoffe, hier den nächsten Schritt in meiner Entwicklung machen zu können", so Bredlow. Beim Zweitligisten erwartet ihn ein Konkurrenzkampf mit Thorsten Kirschbaum und der FCN reagiert mit der Verpflichtung des jungen Keepers auf das wahrscheinliche Karriereende von Raphael Schäfer.

"Fabian ist ein gut ausgebildeter Torhüter, der sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt hat. In Halle hat er sich trotz seines jungen Alters schnell zurechtgefunden, den Sprung zur Stammkraft in der dritten Liga geschafft und konstant mit guten Leistungen überzeugt", sagt der Nürnberger Sportvorstand Andreas Bornemann.

Bis er aber das Club-Trikot zum ersten Mal überstreift, wird Bredlow für Halle weiter alles geben, davon ist Böger überzeugt: "Bereits vor der Partie in Rostock stand fest, dass er sich im Sommer 2017 anders orientieren wird", erklärt der Sportchef. "Die Reaktion war eine absolute Top-Leistung." Von denen er wohl noch einige zeigen wird und muss. Immerhin stehen noch 15 Ligaspiele an und Halle hat als Tabellenvierter momentan alle Chancen, am Ende auf einem Aufstiegsplatz zu stehen. "Ich hatte in Halle eine tolle Zeit und werde alles versuchen, dass wir diese Saison möglichst erfolgreich abschließen", verspricht Bredlow.

kid