Manchester Uniteds Legende im kicker-Interview

Scholes: "Kroos wäre perfekt neben Pogba"

kicker-Redakteur Martin Gruener mit Paul Scholes

Treffen in Manchester: kicker-Redakteur Martin Gruener mit Paul Scholes, der Werbeaufnahmen für den Autovermieter "Enterprise" machte.

"Wen ich wirklich sehr mag, ist Toni Kroos. Als ich ans Ende meiner Karriere kam, habe ich ihn genau beobachtet und auch versucht, so zu spielen wie Kroos", gesteht Scholes, der selbst zweimal die Champions League gewann und an je zwei Welt- und Europameisterschaften teilgenommen hat. "Ich war vorher eher ein torgefährlicher Mittelfeldspieler, aber Toni ist der beste Spiellenker auf der Welt. Kroos wäre perfekt neben Pogba und Ander Herrera bei United."

Vor dem Europa-League-Duell von ManUnited mit AS Saint-Etienne beschäftigt den 42 Jahre alten TV-Kommentator und CEO von Salford City auch die Situation von Bastian Schweinsteiger. Den Umgang von Teammanager José Mourinho mit dem Deutschen fand Scholes "jedenfalls seltsam. Aber ich finde es bemerkenswert, wie hochprofessionell Bastian reagiert hat, indem er einfach weiterarbeitete ohne zu jammern."

Spielersteckbrief Lahm

Lahm Philipp

Spielersteckbrief Schweinsteiger

Schweinsteiger Bastian

Spielersteckbrief Kroos

Kroos Toni

Spielersteckbrief Pogba

Pogba Paul

Von der Klasse des Weltmeisters ist er weiter überzeugt. "Schweinsteiger kann noch immer ein Spiel kontrollieren, wenn man ihn lässt, und ich hoffe, der Manager lässt ihn", betont Scholes. "Die Fans jedenfalls lieben Bastian, er ist ein sehr spezieller Spieler."

Scholes selbst hat seine Karriere von 37 Jahren beendet, dass Philipp Lahm mit 33 aufhören wird, kann er nicht verstehen. "Ein Spieler mit seinen Fähigkeiten sollte noch mindestens fünf Jahre spielen."

Im großen Interview mit dem kicker erzählt Paul Scholes, warum Schalke 04 und Mönchengladbach in der Europa League nur Außenseiterchancen besitzen, weshalb der Europa-League Titel für ManUnited nur ein Nebeneffekt wäre, wieso er die Meisterschaft schon abgeschrieben hat und warum er sich um die englischen Trainer keine Sorgen macht.

kon