Bundesliga

Bayern-Kapitän Lahm bestätigt: Rücktritt im Sommer!

Bayern-Kapitän wird nicht Sportdirektor

Lahm bestätigt: Rücktritt im Sommer!

Philipp Lahm

Vor dem Pokalspiel gegen Wolfsburg für 500. Pflichtspiele im Bayern-Trikot geehrt: Philipp Lahm. imago

Bereits am Montag hatte der kicker berichtet, dass sich bei Philipp Lahm nach Gesprächen mit Präsident Uli Hoeneß, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sowie dessen Stellvertreter Jan-Christian Dreesen klar der Trend abzeichnet, dass er zum Saisonende aufhören wird. Jetzt gibt es Gewissheit.

Nach dem 1:0-Sieg im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den VfL Wolfsburg bestätigte der Weltmeister, der am 13. November 2002 in der Champions League sein Debüt bei den Profis gegeben hatte, der (bis jetzt) sieben Mal deutscher Meister, sechsmal DFB-Pokal- und 2013 Champions-League-Sieger wurde, sein bevorstehendes Karriereende: "Ich habe den Verantwortlichen Bescheid gesagt, dass ich am Ende der Saison aufhören werde, Fußball zu spielen." (Das ganze Statement finden Sie hier im Wortlaut)

Ich bin mir sicher, dass ich bis zum Ende der Saison meine Topleistung abrufen kann, aber nicht darüber hinaus.

Philipp Lahm

Seine Begründung: "Ich sehe meinen Führungsstil in der Art, dass ich jeden Tag das Beste gebe, jedes Training, jedes Spiel. Ich glaube, dass ich fähig bin, das bis zum Ende der Saison noch abzuliefern, aber nicht darüber hinaus. Deswegen ist dann für mich klar, dass ich aufhören werde. Ich habe das ja schon vor über einem Jahr angestoßen, dass man sich immer wieder prüfen muss, sich immer wieder hinterfragen muss - wie ist man auf dem Trainingsplatz, wie ist das Gefühl, das man hat. Ich bin mir sicher, dass ich bis zum Ende der Saison meine Topleistung abrufen kann, aber eben nicht darüber hinaus."

Was er danach macht, ist unklar - Sportdirektor bei Bayern wird er jedenfalls entgegen des Wunsches der Klubführung nicht. Der Posten ist seit Matthias Sammers Abschied verwaist. "Erstmal", so Lahm, "ist es so, dass es Gespräche gab. Am Ende der Gespräche habe ich für mich beschlossen, dass es für mich jetzt nicht der beste Zeitpunkt ist, beim FC Bayern danach einzusteigen. Die Gespräche waren absolut in Ordnung." Kehrt er also nach einer Auszeit zu "seinem" Verein zurück? "Es gibt gar keine Planung, für mich steht fest, dass ich ab Sommer Privatier bin. Ich kann mich ein bisschen umschauen, umhören, mich mit anderen Leuten treffen. Dann wird man weitersehen. Ich bin so lange in dem Verein, man wird sehen, was dann passiert."

Hoeneß erwartete eine Entscheidung in den nächsten Tagen - dann sprach Lahm

Dass Lahm seine Entscheidung am Dienstagabend verkündet, hatte offenbar nicht jeder im Verein erwartet. "Wir können das jetzt nicht bestätigen", hatte Hoeneß in der ARD gesagt, bevor Lahm vor die Mikrofone trat, die Meldungen um das vorzeitige Karriereende jedoch schon kursierten. "Wir haben diese Gespräche geführt, da ist vereinbart worden, dass wir eine gemeinsame Erklärung abgeben", so Hoeneß. "Die ist nach diesem Spiel jetzt nicht abzusehen. Wir werden das sicher in den nächsten Tagen tun." Die zu diesem Zeitpunkt noch unbestätigten Meldungen zu Lahms Rücktritt nannte Hoeneß "Spekulation" - es sei denn, "eine Seite hat sich entschieden und hat das lanciert. Der FC Bayern war das nicht."

Der Frage, ob er bei Bayern geblieben wäre, wenn er als Sportvorstand und nicht "nur" als Sportdirektor hätte einsteigen können, wich Lahm aus. "Die eine Entscheidung ist das, was auf dem Spielfeld passiert, das andere ist eine andere Entscheidung. Ich habe das immer unabhängig gemacht." Sicher ist: Lahm hatte klare Vorstellungen für seinen Part auf der Führungsebene des Rekordmeisters und sah sich gewiss in einer prägenden Rolle, etwa bei der Kadergestaltung und Transfers. Wie die Bosse reagiert haben? "Das können die besser beantworten." Und die Mitspieler? "Ich weiß noch nicht, ob es alle wissen."

Hoeneß: Nur mit Lahm gab es bislang Gespräche

Man habe bislang nur mit Lahm gesprochen, sagte Hoeneß noch, man tue alles, "dass zum 1. Juli ein Sportdirektor, Sportmanager, Sportvorstand da ist". Der Titel sei übrigens völlig egal: "Die ganze Diskussion bringt gar nichts: Du musst ein guter Mann sein!"

jpe

Lahm steigt in den 500er-Klub auf