Dortmund gewinnt das Rennen um Schwedens Talent

"Hochkarätiges Sturmtalent": BVB bestätigt Isak-Coup!

Alexander Isak

Er gilt in Schweden schon als der neue Ibrahimovic: BVB-Neuzugang Alexander Isak. imago

BVB-Sportdirektor Michael Zorc und Alexander Isak lächeln in eine der Kameras, beide halten Kugelschreiber in der Hand, vor ihnen Vertragsdokumente. Das Foto, das Dickson Etuhu, Isaks bisheriger Mitspieler bei AIK Solna, bei Instagram veröffentlichte ("Ich bin froh, dass wir die Chance hatten, zusammen zu spielen"), belegte schon am frühen Montagmorgen, was Borussia Dortmund am Mittag dann offiziell machte: Der 17-jährige Isak, der in seiner Heimat gern als Nachfolger von Zlatan Ibrahimovic bezeichnet wird, wechselt zum BVB.

"Alexander Isak ist ein hochkarätiges Sturmtalent, das zahlreiche europäische Topklubs verpflichten wollten", sagt Zorc in der offiziellen Mitteilung. "Wir sind sehr froh, dass er sich für Borussia Dortmund entschieden hat. Der BVB ist genauso wie der Spieler absolut überzeugt davon, dass dieser Transfer einer mit großer Perspektive ist."

Spielersteckbrief Isak

Isak Alexander

FIFA muss noch zustimmen

BVB-Sportdirektor Michael Zorc und Alexander Isak

Unterschrift: BVB-Sportdirektor Michael Zorc und Alexander Isak. instagram.com/dickson_e20

Einzige Einschränkung noch: Weil Isak noch nicht volljährig ist, ist zur Abwicklung des Transfers eine gesonderte Zustimmung der FIFA erforderlich, die, so der BVB, "alle Parteien zeitnah erwarten". Nach FIFA-Regeln sind Transfers Minderjähriger nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt, unter anderem, wenn der Wechsel - wie in Isaks Fall - innerhalb der EU stattfindet und der Spieler zwischen 16 und 18 Jahren alt ist. Dann muss der aufnehmende Verein allerdings erstens "für eine angemessene fußballerische Ausbildung", zweitens für eine "akademischen und/oder schulische und/oder berufliche Aus- und/oder Weiterbildung und drittens für eine "bestmögliche" Betreuung sorgen und all das, viertens, gegenüber dem zuständigen Verband nachweisen.

Über die genaue Vertragslaufzeit ihrer neuen Nummer 14 machten die Dortmunder keine Angaben, sie schreiben lediglich von einem "langfristigen Vertrag".

Real Madrid hätte Isak im Januar noch nicht holen dürfen

Solna erhält rund neun Millionen Euro Ablöse für den 1,90 Meter langen Angreifer, der bei seinem Heimatklub noch bis Ende 2018 unter Vertrag stand. Real Madrid hatte sich zwar mit Solna bereits über einen Wechsel im Sommer verständigt, Isak wollte aber nach Dortmund, und wechselt schon jetzt . Real hätte ihn wegen der auferlegten Transfersperre im Januar noch nicht holen dürfen.

Spätestens seit der abgelaufenen Spielzeit, in der Isak in 24 Ligaeinsätzen zehn Tore und eine Vorlage verzeichnete, waren ihm Europas Topklubs auf den Fersen - schon mit 16 hatte er sein Ligadebüt gefeiert. Und: Vorige Woche erzielte Isak, der auch eritreische Wurzeln hat, auch noch im zweiten A-Länderspiel seinen ersten Treffer und knackte so mit 17 Jahren und 113 Tagen den 104 Jahre alten Rekord als jüngster Torschütze seines Landes. Selbst der große Ibrahimovic war bei seiner Premiere "schon" 20.

Heute Abend stellt sich BVB-Boss Hans-Joachim Watzke den Fragen bei "kicker.tv - Der Talk" - live ab 18.15 Uhr bei Eurosport 1 und im Stream auf kicker.de!

Die Trendfrage dazu: Wird Aubameyang den BVB im Sommer verlassen? Stimmen Sie ab!

jpe/aho/hen

kicker.tv Hintergrund

Dortmund-Paradoxon - Erfolgreicher Problem-Auftakt

alle Videos in der Übersicht