Keeper kommt ablösefrei

Ahlen holt Kirschstein zurück

Sascha Kirschstein

Sascha Kirschstein ist wieder zurück bei Rot-Weiss Ahlen. imago

Kirschstein kostet keine Ablösesumme, da er zuletzt vereinslos war. Bis Sommer 2016 stand er beim rumänischen Erstligisten ACS Poli Timisoara unter Vertrag. In Deutschland ist der Torhüter mit den markanten Tattoos kein Unbekannter. Insgesamt kann er auf 123 Zweitligaspiele für Ahlen, Greuther Fürth, Ingolstadt und Aue zurückblicken. Für den Hamburger SV kam er in der Bundesliga 23-mal zum Einsatz, auch internationale Luft schnupperte er mit dem HSV.

Seit seinem Vertragsende bei Poli Timisoara war Kirschstein ohne Verein. Immer wieder gab es Anfragen, so soll zum Beispiel Ahlens Liga-Konkurrent Rot-Weiss Essen an seinen Diensten interessiert gewesen sein. Ein Probetraining beim Südwest-Regionalligisten Eintracht Trier in dieser Winterpause führte nicht zu einem Engagement.

Spielersteckbrief Kirschstein

Kirschstein Sascha

Nun kehrt er nach Ahlen zurück. Für die Münsteraner hütete er bereits in der Saison 2009/10 das Tor. In der Zweiten Liga stand er damals 33-mal zwischen den Pfosten, lediglich am 34. und letzten Spieltag beim 1:4 bei Energie Cottbus kam er nicht zum Einsatz. Der Abstieg der Ahlener stand ebenso wie der Abschied Kirschsteins bereits fest.

Kirschstein wird in der Rückrunde der Regionalliga West mit der Rückennummer eins spielen. Da Jonathan Mellwig den Verein verlassen musste, wird er sich mit dem Bosnier Azmir Alisic einen Kampf um die Nummer eins liefern. Der sportliche Auftakt im neuen Jahr steigt für die Ahlener am 11. Februar, wenn sie in einem Nachholspiel den SC Wiedenbrück empfangen.

jer