Int. Fußball

Kalou & Co. enttäuschen - DR Kongo trotzt Prämienstreit

Titelverteidiger Elfenbeinküste nur 0:0

Kalou & Co. enttäuschen - DR Kongo trotzt Prämienstreit

Junior Kabananga (l.) feiert sein Siegtor gegen Marokko

Ausgelassene Freude: DR Kongo um Torschütze Junior Kabananga nach dem 1:0 gegen Marokko. Getty Images

Die Nationalelf der Elfenbeinküste ist nicht mehr die, die 2015 den Afrika-Cup gewonnen hat, Gervinho ist diesmal verletzt nicht dabei, Kolo und Yaya Touré sind zurückgetreten. Und trotzdem war die Mannschaft von Trainer Michel Dussuyer zum Auftakt der Kontinentalmeisterschaft 2017 in Gabun klarer Favorit gegen Togo.

Doch dieser Rolle wurde sie nicht gerecht: In einem schwachen Spiel kam die Elf um Hertha-Stürmer Salomon Kalou und den Ex-Stuttgarter Serey Dié nicht über ein 0:0 hinaus. Beide Kontrahenten - bei Togo spielte Ihlas Bebou von Fortuna Düsseldorf durch - scheuten jegliches Risiko.

Und auch die zweite Partie der Gruppe C hielt eine Überraschung bereit, und das nicht nur, weil es erst die zweite (von sechs) bei diesem Turnier war, die nicht unentschieden ausging: Die Demokratische Republik Kongo bezwang Marokko um Aziz Bouhaddouz (FC St. Pauli) und Medhi Benatia (Juventus Turin, früher Bayern) mit 1:0.

Die Marokkaner hatten über 60 Prozent Ballbesitz, dominierten bei den Torschüssen mit 15:4 und bei den Ecken mit 9:1 und waren in der Schlussphase sogar in Überzahl (Gelb-Rot für den eingewechselten Lomalisa Mutambala, 81.). Doch den einzigen Treffer erzielte Junior Kabananga in der 55. Minute für Togo, obwohl die Spielvorbereitung alles andere als optimal war: Noch am Freitag hatten die Spieler um den Ingolstädter Marcel Tisserand, der in der Innenverteidigung startete, aus Protest über nicht bezahlte Prämien das Training verweigert.

jpe