Hertha: Körber und Kohls wieder auf dem Platz

Ohne Lustenberger und Esswein in die neue Woche

Wurde am Montag geschont: Fabian Lustenberger.

Wurde am Montag geschont: Fabian Lustenberger. imago

Das Torhütertalent hatte sich Mitte September einen Meniskusriss zugezogen, jetzt bahnt sich die Rückkehr ins Mannschaftstraining an. Am Montag trainierte Körber in einer kleineren Gruppe, der auch Florian Kohls (nach Muskelfaserriss) und Rune Jarstein (nach Oberschenkelverhärtung) angehörten. Für Jarstein, die etatmäßige Nummer eins des Liga-Dritten, ist am Dienstag dem Vernehmen nach ein Härtetest geplant. Gegenüber dem kicker hatte der Norweger bereits am Rande der Abreise aus dem Trainingslager auf Mallorca am Wochenende grünes Licht für seinen Einsatz in Leverkusen gegeben.

Auch bei Fabian Lustenberger, der am Montag in der Kabine wegen einer Blessur behandelt wurde, und Alexander Esswein soll der Einsatz nicht gefährdet sein. Esswein meldete sich am Montag mit einer Erkältung ab. "Er hat Vitamine bekommen, dann habe ich ihn heimgeschickt", so Trainer Pal Dardai. "Normalerweise sind beide am Dienstag oder Mittwoch wieder dabei." Mit dem, was seine Profis in der ersten Einheit nach der Rückkehr von Mallorca in gut 60 Minuten boten, war der Ungar zufrieden: "Sie haben gut geackert."

Mit Weisers schneller Rückkehr ist nicht zu rechnen

Anders als bei Jarstein, Lustenberger oder Esswein ist bei Mitchell Weiser nicht mit einer schnellen Rückkehr zu rechnen. "Er ist auf einem guten Weg, aber jetzt schon seit sechs Wochen nicht dabei", sagte Dardai. "Deshalb riskieren wir nichts. Für das Leverkusen-Spiel ist er kein Thema." Auch das Spiel eine Woche später in Freiburg (29. Januar) dürfte zu früh kommen für den U-21-Nationalspieler, der das Trainingslager auf den Balearen wegen seiner Nervenirritation im Rückenbereich, die zu muskulären Beschwerden führt, verpasst hatte.

Das Kalkül ist klar: Um das Saisonziel Platz sechs zu erreichen, braucht Hertha einen fitten Weiser. Der bekommt deshalb im Zweifel eher eine Woche mehr Zeit für seine Rückkehr als eine zu wenig. Für Kalou, wie Weiser einer der Berliner Schlüsselspieler, begann der Afrika-Cup in Gabun mit Titelverteidiger Elfenbeinküste derweil durchwachsen. Am frühen Montagabend trennten sich die Ivorer, bei denen Kalou in der Startelf stand und durchspielte, in Oyem von Togo 0:0. Nächster Gegner für Kalou und Kollegen ist am Freitag die Demokratische Republik Kongo.

Steffen Rohr