Bundesliga

Streichs Wunsch: "Fußballerisch wie 2016 - das Andere besser"

Freiburg: Viele brauchbare Vorschläge für neues Stadion

Streichs Wunsch: "Fußballerisch wie 2016 - das Andere besser"

Christian Streich (re.)

Freiburgs Trainer Christian Streich (re.) fand mal wieder die richtigen Worte zum Jahresstart. imago

Dass er zuvor noch von Präsident Fritz Keller auf die Bühne geholt wurde, um für seine fünf Jahre als Cheftrainer geehrt zu werden, war Streich hingegen unangenehm. Fünf Kisten Spätburgunder-Weine, laut Keller "die besten aus Baden" übergab er ihm dafür und versprach ihm zehn Kisten für das kommende Dienstjubiläum. Er bedankte sich nicht nur für die sportliche Arbeit, sondern auch dafür, dass er "als Demokrat den Mund aufmacht". Keller betonte außerdem die Besonderheit des SC und sagte mit einem Seitenhieb auf "die Rasenballer", dass der SC "so lange wie möglich ein Verein bleiben soll".

Warme Worte gab es auch von Kapitän Julian Schuster, der einen Tag nach der Rückkehr aus dem Trainingslager im spanischen Sotogrande zusammen mit seinen Teamkollegen Amir Abrashi und Karim Guédé zum Empfang kam. "Er sieht auch den Menschen in uns und seine Tür ist immer offen für uns2, sagte Schuster über Streich, "und er gibt ein Gefühl von Heimat in unserem Verein." Zusammen mit dem "sehr engen Zusammenhalt in der Mannschaft" sei das ein Grund für die Erfolge. Abrashi fügte hinzu, dass es deshalb für ihn auch keine andere Möglichkeit gegeben hätte, als seinen Vertrag kürzlich zu verlängern: "Ich habe hier alles, was ich brauche." Der Albaner war wegen einer Verletzung am Sprunggelenk vorzeitig aus dem Trainingslager abgereist, soll aber schon in der kommenden Woche wieder auf den Platz zurückkehren.

Christian Streich

Christian Streich (re.) beim Freiburger 'Anstoß 2017'. kicker

Im Trainingslager sei so gearbeitet worden wie immer, es habe nur etwas weniger Einheiten und mehr Spiele gegeben, berichtete Streich den Gästen aus Wirtschaft und Politik. "Wenn du mehrere Teambuildingmaßnahmen brauchst, hast du keine Mannschaft", erklärte der Coach und erntete Gelächter und Beifall. Den Teamgeist lobte auch Präsident Keller, der aber auch warnte, dass es trotz der 23 Punkte "noch ein Kampf werden wird bis zu unserem Ziel Klassenerhalt". Und der beginnt bereits am kommenden Freitag (20.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) mit dem Bundesligaauftaktspiel gegen Bayern München, für das die Tickets "die härteste Währung der Stadt (Keller) sind.

Keller: Viele brauchbare Vorschläge für neues Stadion

Sportlich gesehen gab sich Karim Guédé aber optimistisch. "Wir brauchen uns nicht verstecken", sagte der Stürmer und erinnerte an das letzte Aufeinandertreffen mit den Bayern im Mai 2015, das der SC durch Tore von Admir Mehmedi und Nils Petersen mit 2:1 gewann.

2017 wird für den Sportclub aber auch in anderer Hinsicht ein spannendes Jahr. Im Sommer soll sich entscheiden, welches Generalunternehmen den Zuschlag für das neue Stadion am Flugplatz bekommt. "Wir haben viele brauchbare Vorschläge bekommen", verriet Keller den Sponsoren. Die Entwürfe dürfen jetzt noch in Absprache mit dem Verein nachgebessert werden. Öffentlich gemacht wird der Sieger aber erst im Juli.

Daniela Frahm