Handball

Ohne Bild und Ton: beIN greift in deutschen Stream ein

DKB nimmt bei Facebook offiziell Stellung

Ohne Bild und Ton: beIN greift in deutschen Stream ein

Die famose erste Hälfte seiner Mannschaft bekamen die Fans nur spärlich zu sehen: Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Die famose erste Hälfte seiner Mannschaft bekamen die Fans nur spärlich zu sehen: Bundestrainer Dagur Sigurdsson. imago

Viele Handball-Fans dürften zu Hause getobt haben: Ein Großteil der ersten Hälfte des Spiels zwischen Deutschland und Ungarn war nicht zu sehen gewesen. Sowohl der Stream auf dem Portal der Deutschen Kreditbank (DKB) als auch der bei YouTube fielen am Freitag nach rund fünf Spielminuten beim Stand von 1:1 aus. Vor schwarzem Hintergrund war lediglich der Schriftzug "Dieses Video ist nicht verfügbar" zu sehen.

Der Ausfall dauerte anschließend mehr als 15 Minuten, danach waren aber keine gravierenden Störungen des Streams mehr bekannt geworden. Gegen die massiven Proteste während der ersten 30 Minuten setzte sich die DKB via Facebook zur Wehr: "Nach unseren bisherigen Informationen waren der Grund des temporären Ausfalls keine Serverprobleme oder der hohe Ansturm mit über 500.000 Fans, sondern eine Unterbrechung des Livestreams durch den Rechtevergeber."

Auch Hanning beschuldigt katarischen Rechtevergeber

Und nun? "Wir gehen derzeit davon aus, dass wir alle weiteren Spiele störungsfrei übertragen können", schloss die DKB ihre Verlautbarung. Auch DHB-Vizepräsident Bob Hanning sagte, dass der Fehler beim katarischen Rechtevergeber beIN sports lag: "Jetzt wird hoffentlich beIN sports daraus lernen und die richtigen Schlüsse ziehen."

Im Free-TV wird die Handball-WM in Deutschland nicht live übertragen. Die exklusiven Live-Rechte für den deutschen Markt besitzt der Handball-Sponsor DKB, der diese über deutsche Agenturen vom Rechtevergeber beIN Media Group (Katar) erworben hat. Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft sowie maximal vier weitere Partien sollen von den Handball-Experten Markus Götz und Uwe Semrau live kommentiert werden. Es bleibt also erst einmal spannend, was bei der zweiten Partie der Deutschen gegen Chile am Sonntag (14.45 Uhr, LIVE!-Ticker bei kicker.de) passieren wird.

msc/dpa

FC Bayern, Ikea, Rodeln: So ticken die deutschen Spieler