Coppa Italia, Achtelfinale: Juventus erwartet Milan

Milan dankt Bonaventura - Turbanträger Hart

Milan-Kapitän Ignazio Abate und Torschütze Giacomo Bonaventura

Spiel gedreht: Milan-Kapitän Ignazio Abate und Torschütze Giacomo Bonaventura freuen sich. Getty Images

Milan hatte ein hartes Stück Arbeit vor heimischem Publikum in San Siro vor der Brust: Denn das gewohnt offensivstarke Torino um Trainer Sinisa Mihajlovic (36 Saisontore; nur Juve, die Roma und Napoli sind in der Serie A gefährlicher) startete äußerst stark. Die Gäste griffen früh an, setzten die Abwehr der Lombarden mächtig unter Druck und gingen dann auch verdient in Front: Winter-Neuzugang Juan Manuel Iturbe, der von der Roma gekommen war, leitete einen Konter durch die Mitte und legte den Ball rechts raus zu Marco Benassi. Es folgte der präzise Steilpass in den Rücken der Abwehr, wo Stürmer Andrea Belotti eiskalt frei vor Milan-Keeper Gianluigi Donnarumma vollendete (27. Minute).

Nach der Pause präsentierten sich die Milan-Akteure aber sichtlich besser eingestellt von ihrem Coach Vincenzo Montella: Sie agierten gefälliger, fanden mehr Lücken und näherten sich dem Gehäuse von FC-Torwächter Joe Hart gefährlich an. In der ersten Szene nach Wiederbeginn aber zu gefährlich für den von Manchester City ausgeliehenen Torwart: Hart kassierte vom heranrauschenden Angreifer Gianluca Lapadula unglücklich mit dem Stollen am Kopf in der Schläfengegend eine Schnittwunde. Es folgte eine minutenlange Behandlungspause, ehe der englische Nationalspieler auf die Zähne biss und weiterspielte.

Spielersteckbrief Hart

Hart Joe

Spielersteckbrief Bonaventura

Bonaventura Giacomo

Spielersteckbrief Kucka

Kucka Juraj

Spielersteckbrief Belotti

Belotti Andrea

Spielersteckbrief G. Donnarumma

Donnarumma Gianluigi

Trainersteckbrief Mihajlovic

Mihajlovic Sinisa

Trainersteckbrief Montella

Montella Vincenzo

Italienischer Pokal - Achtelfinale

Donnarumma ist zur Stelle

zum Thema

Die Niederlage konnte Hart allerdings nicht verhindern. Mit einem starken Tor glich Milan zunächst aus: Suso dribbelte im Mittelfeld an mehreren Gegenspielern vorbei, um hernach flach abzuschließen. Hart war hier noch auf der Höhe und parierte zur Seite. Dort aber stand Giancomo Bonaventura, der scharf und flach durch den Fünfmeterraum passte. Am rechten Pfosten schloss schließlich Juraj Kucka aus spitzem Winkel und im Fallen unter die Querlatte ab (61.).

Torwart Joe Hart

Biss nach einem fürchterlichen Cut auf die Zähne, konnte die Pleite aber nicht verhindern: Torino-Torwart Joe Hart. Getty Images

Nur drei Minuten später folgte die Führung: Suso klebte der Ball an der rechten Seite am Fuß, ehe der Spanier perfekt in den Strafraum zum einlaufenden Giacomo Bonaventura flankte. Der an diesem Tag auffälligste Mailänder nahm das Zuspiel volley - und traf wuchtig zum 2:1. Der Gast aus Turin bäumte sich zwar noch einmal auf, doch der immer noch nicht volljährige Donnarumma (17) vereitelte die beiden besten Chancen von Belotti (69.) und Adem Ljajic (90.+8).

Durch den Einzug ins Viertelfinale ist die Neuauflage des Endspiels 2016 perfekt: In der Runde der letzten Acht messen sich erneut Milan und Titelverteidiger Juventus Turin, das bereits am Mittwoch mit 3:2 gegen Atalanta Bergamo die Oberhand behielt . Das jüngste Finale hatte 1:0 n.V. zugunsten der Alten Dame geendet. In der Liga allerdings setzten sich die Rossoneri in der Hinrunde mit 1:0 durch.

mag