FCH gibt Entwarnung bei Thomalla

Heidenheims unfreiwilliger 12-Stunden-Trip nach Oliva

Denis Thomalla, 1. FC Heidenheim

Wurde im Testspiel in Ingolstadt verletzt ausgewechselt: Denis Thomalla (M). imago

Bereits am Sonntagmorgen um 7 Uhr war der FCH-Tross an der Heidenheimer Voith-Arena aufgebrochen. Das Teamhotel Oliva Nova Golf & Beach Resort erreichten Spieler, Trainer, Funktionsteam und Verantwortliche allerdings erst gegen 19 Uhr. Drei Stunden habe die Reisegruppe vor dem Abflug aufgrund der Wetterlage im Flugzeug gewartet, teilte der FCH auf seiner Website mit.

Das erste Training war ohnehin erst für Montag geplant. Noch vor dem Frühstück stand um 7.15 Uhr bereits eine Einheit Stabilisationstraining auf dem Programm. Mit dabei: Denis Thomalla, der am Samstag beim 0:3 im Testspiel beim Bundesligisten FC Ingolstadt im Rasen hängengeblieben war. Der Klub gab Entwarnung, die Verletzung sei nicht so gravierend. Thomalla zog sich eine Verstauchung im Bereich des Kniegelenks zu.

Spielersteckbrief Thomalla

Thomalla Denis

Spielersteckbrief Wahl

Wahl Hauke

Trainersteckbrief Schmidt

Schmidt Frank

Cheftrainer Frank Schmidt gab aus dem Nachwuchsleistungszentrum außerdem den Jugendspielern Kevin Lankford, Cedric Guarino (beide U 19), Kevin Ibrahim und Gökalp Kilic (beide U 17) die Chance, sich im Winter-Trainingslager bei den Profis zu präsentieren.

Fokus liegt auf dem Defensivverhalten

Ein Trainingsbestandteil auf der iberischen Halbinsel und darüber hinaus wird der Eckstoß sein. "Was wir mit Sicherheit verbessern müssen, sind offensive Eckstöße. Da machen wir zu wenige Tore, müssen mehr Gefahr ausstrahlen", so Schmidt. Ebenso soll sich die Viererkette einspielen können mit ihrem Neuzugang Hauke Wahl. Ohnehin liegt der Fokus auf dem Defensivverhalten. Zwar habe man die beste Abwehr der Liga (nur 14 Gegentore), "aber wir können ja nicht davon ausgehen, dass das auch so bleibt".

cfl/tl

An Leistner gibt es kein Vorbeikommen