Katalanen wollen von einem Wechsel des Kroaten nichts wissen

Aus Barça-Kader geworfen: Flüchtet Rakitic zu Pep?

Will sich wohl in Katalonien durchbeißen: Barcelonas Mittelfeldmann Ivan Rakitic.

Will sich wohl in Katalonien durchbeißen: Barcelonas Mittelfeldmann Ivan Rakitic. imago

Diese Entscheidung sorgte bei vielen Barça-Fans für überraschte Gesichter: Rakitic, der im Pokal gegen Bilbao (1:2) noch in der Startelf der Katalanen gestanden hatte , fehlte ohne Verletzungsgrund im Kader für das Spiel in Villarreal. Natürlich brodelte im Anschluss die Gerüchteküche, kroatische Medien brachten direkt einen Verein in Verbindung. Manchester City, das dank Coach Pep Guardiola gute Verbindungen nach Katalonien hat, soll Interesse haben. Die Zeitung "Jutarnji List" machte Nägel mit Köpfen, sprach davon, dass Guardiola in Rakitic seine erste Wahl als Vertreter für den verletzten Ilkay Gündogan (Kreuzbandriss) ausgemacht habe.

Doch was ist wirklich dran? Rakitic, der von seiner Nicht-Berücksichtigung selbst extrem überrascht gewesen sein soll, will sich nach Informationen der vereinsnahen "Mundo Deportivo" in Barcelona durchbeißen. Ein Wechsel soll dem kroatischen Nationalspieler, der von André Gomes aus Barças erster Elf verdrängt wurde, derzeit nicht vorschweben.

"Mir würde es gefallen, mit ihm zu arbeiten"

Andererseits blieben die Aussagen von Rakitic im November im Vorfeld des direkten Duells in der Champions League hängen. Dabei sagte der ehemalige Schalker auf der offiziellen Pressekonferenz: "Mir würde es gefallen, mit ihm zu arbeiten. Das wäre eine große Freude. Ich habe großen Respekt für ihn." Die Wertschätzung soll auch auf Gegenseitigkeit beruhen.

Nur 25 Prozent der Dinge, die immer geschrieben werden, sind wahr.

Barcelonas Trainer Luis Enrique

Im Winter wird es aber wohl nichts mit einem Wechsel. Denn: Barcelonas Trainer Enrique ergriff nach dem 1:1 in Villarreal das Wort. "Nur 25 Prozent der Dinge, die immer geschrieben werden, sind wahr. Egal, ob in kroatischen, spanischen, italienischen oder englischen Medien", kritisierte der 46-Jährige: "Es bin schon ich der entscheidet, wenn es um den Kader und die Mannschaft geht. Das ist mein Job."

Gegen Bilbao schon wieder auf dem Platz?

Rakitic, der noch bis Juni 2019 an den Weltklub gebunden ist, ist in dieser Saison nicht mehr unangefochtener Stammspieler. Bei 17 Spielen stand der 80-malige kroatische Nationalspieler "nur" zehnmal in der Startelf, gegen Villarreal fehlte er erstmals komplett im Kader. Ein Wechsel soll ihm dennoch nicht vorschweben, im Umfeld wird sogar behauptet, dass der 28-Jährige gegen Bilbao am Mittwoch (Achtelfinal-Rückspiel der Copa del Rey) wieder "sicher spielen wird". Fortsetzung folgt.

msc