Bundesliga

Wimmer zum FC? "Es gab keine Anfrage an Tottenham"

Kölns Manager Schmadtke im Interview

Wimmer zum FC? "Es gab keine Anfrage an Tottenham"

Jörg Schmadtke

Holt er Tottenhams Kevin Wimmer zurück nach Köln? Kölns Manager Jörg Schmadtke. picture alliance

Frage: Herr Schmadtke, wie war Ihr Urlaub? Haben Sie sich gut erholt, oder mussten Sie zwischendurch arbeiten?

Jörg Schmadtke: Was heißt denn in diesem Falle arbeiten?

Spielersteckbrief Wimmer
Wimmer

Wimmer Kevin

Frage: Transfers in die Wege leiten, mit anderen Vereinen sprechen, Berater kontaktieren. Solche Dinge.

Schmadtke: Haben Sie eine konkrete Frage?

Frage: Ja. Kommen noch Spieler?

Schmadtke: Ich glaube nicht. Warum sollen noch welche kommen?

Frage: Weil Sie Mergim Mavraj an den HSV abgegeben haben, daher momentan nur über drei Innenverteidiger verfügen und im Sommer ja überlegt hatten, mit fünf Innenverteidigern in die Saison zu gehen. Da würde es verwundern, wenn Ihnen jetzt drei für den Rest der Saison reichen.

Schmadtke: Wenn die Rechnung so richtig ist, ist das so. Wir haben die ersten 16 Spiele der Saison mit drei Innenverteidigern absolviert, weil einer (Dominic Maroh, Anm. d. Red.) verletzt war. Jetzt ist einer zurück, einen haben wir abgegeben, da haben wir wieder drei. Nehmen wir Birk Risa (aus der U19, Anm. d. Red.) dazu, haben wir wieder vier. Numerisch haben wir im Kader sogar mehr Spieler. Wir haben zwei Spieler abgegeben (Mavraj und Filip Mladenovic, Anm. d. Red.) und vier dazu bekommen (drei A-Jugendliche und Christian Clemens, Anm. d. Red.). Das ist ein Plus von 2. Also, das ist immer eine Frage der Betrachtungsweise. Ich kann es nicht beantworten, ob wir noch was machen. Wir haben noch gut drei Wochen Zeit.

Bis jetzt habe ich keinen gesehen, aber ich war auch noch nicht lange Zuhause.

Steht ein Neuzugang für den 1. FC Köln vor der Tür, Jörg Schmadtke?

Frage: Es ist also nicht so, dass ein Neuzugang vor der Tür steht?

Schmadtke: Bis jetzt habe ich keinen gesehen, aber ich war auch noch nicht lange Zuhause.

Frage: Der 1. FC Köln soll konkretes Interesse an Kevin Wimmer haben.

Schmadtke: Das habe ich auch gelesen.

Frage: Stimmt das oder nicht?

Schmadtke: Kevin war da, die Situation bei den Spurs ist für ihn nicht so prickelnd. Aber es ist nicht so, dass Tottenham irgendetwas verhindert hätte. Wir haben keine offizielle Anfrage an Tottenham gestartet, dass wir den Spieler haben wollten. Die Geschichte ist, so wie ich sie gelesen habe, nicht in Gänze richtig. Wenn er sich hätte verändern wollen, hätten wir mit Sicherheit darüber gesprochen.

Kevin Wimmer

Bei den Spurs nicht glücklich: Kevin Wimmer. picture alliance

Frage: Also hat sich die Sache erledigt?

Schmadtke: Heute, ja (schmunzelt).

Frage: Wenn Sie sagen, dass Tottenham nichts verhindert hätte, lag das Ausbleiben des Wechsels daran, dass Wimmer derzeit nicht zum FC wollte? Oder gab es andere Gründe?

Schmadtke: Das lag daran, dass es keine Anfrage von uns an Tottenham gab.

Das war ein freundschaftliches Gespräch, in dem man mal zuhört. Mehr war nicht.

Schmadtke über einen Besuch von Kevin Wimmer beim FC

Frage: Mit dem Spieler haben Sie aber gesprochen?

Schmadtke: Ja, er war bei uns zu Besuch. Da unterhalten wir uns doch natürlich mit ihm, weil er ein ehemaliger Spieler des 1. FC Köln ist. Wir sprechen mit ehemaligen Spieler auch über ihre Situation, weil wir sie verfolgen. Da fragt man mal: Wie fühlst du dich, welche Perspektive hast du, welche Gedanken hast du? Daraus machen die Journalisten dann gleich ein Vertragsgespräch. Das war ein freundschaftliches Gespräch, in dem man mal zuhört. Mehr war nicht.

Frage: War es denn so, dass es nach diesem Gespräch mit Kevin Wimmer aus Ihrer Sicht keinen Anlass gab, eine Anfrage an Tottenham zu stellen?

Schmadtke: Jetzt wird's kompliziert. Vielleicht liegt's am Jetlag. Damit ich nichts Falsches sage, noch einmal: Wir haben keine Anfrage gestellt. Punkt.

Frage: Kommen wir zur Seite der Abgänge. Erwarten Sie, dass noch ein Spieler den Verein verlässt? Oder sagen Sie, der Kader ist schon klein genug, die Schotten sind dicht?

Schmadtke: Wir haben das Heft des Handelns in der Hand, wir können immer selber bestimmen, was wir machen und was nicht. Im Moment würde ich keine Abgänge sehen.

Aufgezeichnet in der Mixed Zone von Jan Reinold

Vor dem Winter: Die Transferbilanzen des Sommers