Regionalliga

Trotz roter Laterne: Nöttingen genießt die Regionalliga

Aufsteiger stellt sich bereits auf Abstieg ein

Trotz roter Laterne: Nöttingen genießt die Regionalliga

Timo Brenner

Hat Freude daran, sich mit starken Regionalligateams zu messen: FCN-Kapitän Timo Brenner. picture alliance

Mit Trainer Dubravko Kolinger soll demnächst über eine Verlängerung verhandelt werden, auch bei einem sofortigen Wiederabstieg in die Oberliga Baden-Württemberg könnte er weiterhin die Geschicke des badischen Vereins leiten. Sollten in der Winterpause Verstärkungen geholt werden, müssten diese laut Vereinschef Dirk Steidl eine langfristige Perspektive bieten - also auch bereit sein, eine Etage tiefer für Nöttingen zu spielen. Denn aktuell könnte die Aufgabe Klassenerhalt für die Mannschaft, die in 23 Spielen lediglich 14 Punkte geholt hat, eine Nummer zu groß sein.

Vor allem auswärts tut sich Nöttingen schwer, die Bilanz auf fremden Boden ist mit einem Zähler aus 13 Partien und einem Torverhältnis von -38 ernüchternd. So musste der FCN bei Auswärtsbegegnungen teils deutliche Niederlagen, wie ein 0:8 bei der TSG Hoffenheim II oder ein 0:5 beim 1. FC Kaiserslautern II , hinnehmen. Trotzdem genießt die Kolinger-Elf die Spielzeit in der Regionalliga. "Wir freuen uns, dass wir uns mit diesen starken Teams messen können", versicherte Kapitän Timo Brenner. "Wenn man sie dann auch am Rande der Niederlage hat, macht es noch mehr Spaß." Höhepunkte waren für Nöttingen sicherlich der 2:1-Sieg gegen Drittliga-Absteiger Stuttgarter Kickers oder der 3:1-Erfolg gegen Pokalschreck FC Astoria Walldorf .

Spielersteckbrief T. Brenner

Brenner Timo

Trainersteckbrief Kolinger

Kolinger Dubravko

Winterpause bis Mitte Februar

Im Moment befindet sich das Team in der Winterpause, am 16. Januar findet der Trainingsauftakt statt. Bis zum ersten Ligaspiel müssen die Spieler dann noch mal einen guten Monat lang warten: Mitte Februar empfängt Nöttingen Kickers Offenbach - gegen den OFC hat der FCN im Hinspiel nur knapp mit 0:1 verloren .

kon/uk