Wolfsburgs Ex-Coach Magath warnt vor dem Verkauf des VfL-Stars

Draxler gegen Bayern nicht im Kader

Gestrichen: Julian Draxler bleibt daheim.

Gestrichen: Julian Draxler bleibt daheim. imago

Es hatte sich abgezeichnet, nun ist es Gewissheit: Ohne Julian Draxler tritt der VfL Wolfsburg an diesem Wochenende beim FC Bayern München an. Damit reagiert Trainer Valerien Ismael auf die Vorfälle des vergangenen Wochenendes, als Draxler nach seiner Einwechslung vom eigenen Anhang ausgepfiffen wurde und anschließend seinen im Sommer öffentlich gemachten Wechselwunsch erneuerte. Damit dürfte klar sein: Draxler wird bis zur Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen, im Januar steht dann der Verkauf des Nationalspielers an.


Frage der Woche: Soll der VfL Wolfsburg Julian Draxler im Winter verkaufen?
Spielersteckbrief Draxler

Draxler Julian

Davon wiederum rät Felix Magath dem VfL ab. "Man hätte sich natürlich besser im Sommer getrennt", sagte der frühere Wolfsburger Meistertrainer bei Sky Sport News HD, "das wissen jetzt beide Parteien. Jetzt wird es schwer, der Zeitpunkt ist nicht besser geworden." Der Grund: "Der VfL ist unter den letzten Mannschaften. Den Fehler hat der Klub schon einmal gemacht, als man im unteren Tabellendrittel festhing und auf einmal in der Winterpause noch die besten Spieler abgegeben hat." Magath übernahm 2011 in seiner zweiten Amtszeit bei den Niedersachsen den abgestürzten Meister, der damals mitten in der Saison Stürmerstar Edin Dzeko an Manchester City und Verteidiger Andrea Barzagli an Juventus Turin an transferierte. "Dann war der Klassenerhalt gerade mal im letzten Spiel zu sichern." Seine Prognose für diese Saison: "Die Situation wird nicht einfacher, wenn man sich im Winter von ein, zwei Spielern trennt."

Thomas Hiete