Duisburger wurde nach Eklat in Lotte gesperrt

8+4: DFB zieht Özbek lange aus dem Verkehr

Baris Özbek (Mitte)

Baris Özbek (Mitte) war in Lotte kaum noch zu beruhigen. Die Quittung kam nun auch vom DFB. imago

Özbeks Auftritt in Lotte mit "Armeinsatz" gegen gleich mehrere Lotter Spieler hatte dem 30-Jährigen am Dienstag schon eine Geldstrafe durch den MSV Duisburg eingebracht. Einen Tag später traf es ihn von Seiten des DFB deutlich härter. Wegen "zwei Tätlichkeiten gegen den Gegner" sprach das Sportgericht am Mittwoch eine "Sperre von zwölf Meisterschaftsspielen der 3. Liga" aus.

Komplett verbüßen wird Özbek diese Strafe aber nicht müssen: "Lediglich" acht Spiele muss er aussetzen, die weiteren vier Partien wurden zur Bewährung ausgesetzt, die auf zehn Monate angesetzt wurde. "Das Strafmaß ist angemessen", begründete Einzelrichter Stephan Oberholz, "weil Spieler Özbek mehrfach und gezielt gegen Lotter Spieler vorgegangen und diese körperlich angegangen ist. Sein gravierendes sportfremdes Verhalten geht deutlich über die bisher vom Sportgericht behandelten Fälle hinaus."

Sein gravierendes sportfremdes Verhalten geht deutlich über die bisher vom Sportgericht behandelten Fälle hinaus.

Einzelrichter Stephan Oberholz

Nach dem Urteil kann Özbek erst Mitte März am 26. Spieltag im Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden wieder für den MSV auflaufen. Der Verein teilte bereits mit, keinen Einspruch gegen das Urteil einlegen zu wollen.

bru

Die außergewöhnlichsten Sperren in der Bundesliga