Zuspruch von FCK-Verteidiger Koch

Triers Trainer Corrochano: "Die Mannschaft hat Hunger"

Oscar Corrochano

Fiebert dem Spiel gegen Steinbach entgegen: Triers Coach Oscar Corrochano. imago

Zuspruch bekam die Eintracht unter der Woche von unerwarteter Stelle. "Es ist keine einfache Lage", befand Robin Koch, Innenverteidiger und derzeit Stammspieler beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Der Sohn des ehemaligen Bundesliga-Verteidigers Harry Koch hatte bei der Eintracht von 2009 bis 2015 gespielt, ehe er sich dem FCK anschloss. Dass sein Ex-Klub eine schwache Saison spielt und sogar der Abstieg in die Oberliga droht, ist auch ihm nicht entgangen - obwohl Koch inzwischen in der 2. Bundesliga regelmäßig aufläuft. "Ich kenne noch viele Spieler und verfolge die Situation", sagte der 20-Jährige. "Aber ich bin überzeugt, dass Trier da raus kommt."

Wir wollen jetzt schnell in den Punktspielmodus übergehen.

Oscar Corrochano über die zwei Spielabsagen
Trainersteckbrief Corrochano

Corrochano Oscar

Spielersteckbrief Lienhard

Lienhard Patrick

Spielersteckbrief M. Blum

Blum Michael

Spielersteckbrief R. Koch

Koch Robin

Die Statistik spricht allerdings weniger für die Trierer, die noch vor wenigen Monaten um die beiden Relegationsplätze für die 3. Liga mitgespielt haben. Nur vier Siege und drei Remis fuhr der ehemalige Zweitligist in bislang 19 Saisonspielen ein. 15 Punkte und damit der vorletzte Tabellenrang stehen zu Buche. Seit vier Spielen wartet die Corrochano-Elf auf einen Sieg. Umso ärgerlicher, dass im November zwei Punktespiele gegen den 1.FC Kaiserslautern II (Nachholtermin: 6. Dezember, 19 Uhr) und beim FC Homburg witterungsbedingt abgesagt werden mussten, der Abstand zum rettenden Ufer auch deshalb auf mittlerweile sieben Punkte angewachsen ist. "Das passte natürlich in unsere derzeitige Situation. Die Mannschaft wollte unbedingt spielen und hat Hunger", betont Corrochano auf der Vereinswebsite. Umso wichtiger ist deshalb das Spiel gegen Steinbach am Samstag. "Wir wollen jetzt schnell in den Punktspielmodus übergehen", sagt der 40-Jährige.

Corrochano glaubt an seine Mannschaft

Die Herausforderung gegen den auf einer Erfolgswelle schwimmenden TSV Steinbach ist allerdings keine einfache. Die Haigerer stehen auf dem vierten Rang und haben nur vier Zähler Rückstand auf die Aufstiegs-Relegationsplätze. Davon einschüchtern lassen will sich Corrochano jedoch nicht: "Wir gehen in die Partie, wie in jedes andere Spiel auch. Ob der Gegner jetzt Elversberg oder Steinbach heißt. In den vergangenen Spielen haben wir gezeigt, dass wir auch gegen die Spitzenmannschaften spielerisch gut mithalten und teilweise sogar dominieren konnten", betont der Coach.

Blum gesperrt - Lienhard fraglich

Während die länger verletzten Simon Maurer, Michael Dingels und Holger Lemke für die Partie nicht zur Verfügung stehen, ist auch der Einsatz von Patrick Lienhard nicht sicher. Der Mittelfeldmann, der bislang in 19 Saisonspielen drei Tore erzielt hat, kämpfte zuletzt mit leichten Blessuren. Ebenfalls pausieren muss Michael Blum. Der Verteidiger war in Elversberg mit einer Roten Karte vom Platz geflogen und für zwei Spiele gesperrt worden. Wegen der Spielausfälle konnte er diese Sperre jedoch noch nicht absitzen und fehlt deshalb gegen Steinbach und am kommenden Dienstag im Nachholspiel gegen den FCK II.

pau