Kaiserslautern: Viele Optionen für das St. Pauli-Spiel

Hat Korkut jetzt "die Qual der Wahl"?

Tayfun Korkut

Warnt ausdrücklich vor dem Tabellenletzten: FCK-Trainer Tayfun Korkut. imago

Als "gefährlich" bezeichnete Korkut den Tabellenletzten nicht selten auf der Pressekonferenz am Mittwoch. "Der Gegner ist am Tiefpunkt angelangt", kennt der Coach die Situation bei den Kiezkickern, "aber mit einem Heimspiel können sie wieder viel in die richtige Richtung lenken." Gemeinsam mit dem stimmungsvollen Publikum werden die angeschlagenen Hamburger den Roten Teufeln alles abverlangen: "Es wird ein gefährliches Spiel. Auf uns wartet ein großer Fight."

Dass das Duell mit St. Pauli nicht zum Abstiegsgipfel wird, hat der FCK durch starke Leistungen in den vergangenen Wochen vermieden. In den vergangenen fünf Zweitligaspielen sammelte lediglich der VfB Stuttgart (13) mehr Zähler als die Pfälzer, zudem kassierte der FCK in dieser Phase mit Abstand die wenigsten Gegentore (1). "Die Entwicklung der Mannschaft lässt sich klar sehen", analysierte Korkut, "aber wir sind noch nicht am Ende. Wir benötigen Zeit."

1. FC Kaiserslautern - Vereinsdaten

Gründungsdatum

02.06.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Trainersteckbrief Korkut

Korkut Tayfun

Spielersteckbrief R. Koch

Koch Robin

"Die Dinger müssen rein"

Das "größte Defizit" sei nach wie vor die mangelnde Torausbeute. "Es geht es nicht um das Herausspielen von Chancen, sondern um den letzten Punch. Die Dinger müssen rein", forderte der Coach. Die vielen Zähler sammelte Lautern zuletzt in erster Linie dank der stabilen Defensive: Drei eigene Treffer reichten in den vergangenen vier Spielen zu acht Punkten.

Eine andere Baustelle, die Korkut in den vergangenen Monaten stets begleitete, gehört inzwischen der Vergangenheit an: die angespannte Personallage. Während häufig eine Vielzahl an Spielern verletzungsbedingt ausfielen und der 42-Jährige zu Experimenten gezwungen war, beklagte sich Korkut diesmal sogar über die "Qual der Wahl".

mam