SpVgg scheint nach Sieg gegen Bayern II bereits uneinholbar

Schromm sieht Haching für eine Relegation gewappnet

Claus Schromm

Blickt nach 21 Spielen bereits der Relegation entgegen: Unterhachings Trainer Claus Schromm. picture alliance

57 Punkte hat Unterhaching nach 21 Spielen auf dem Konto, das ist jetzt schon ein Zähler mehr, als die SpVgg in der gesamten Vorsaison gesammelt hatte - am Ende rangierte sie auf Platz vier. In der vergangenen Spielzeit hatten dem SSV Jahn Regensburg 64 Punkte zum Meistertitel gereicht. "Wir haben gewusst, dass wir eine starke Mannschaft haben. Aber das war so natürlich nicht zu erwarten", sagte Präsident Manfred Schwabl. Vor allem die Offensivspieler Stephan Hain (23 Tore) und Sascha Bigalke (13 Tore, 20 Vorlagen) tragen zur Dominanz der Münchner Vorstädter bei.

Wenn wir uns nicht selber zerfleischen, dann kann uns keiner einholen.

SpVgg-Präsident Manfred Schwabl
SpVgg Unterhaching - Die letzten Spiele
Jena (A)
0
:
3
TSV 1860 (H)
2
:
3
Regionalliga Bayern - 21. Spieltag
Regionalliga Bayern - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
SpVgg Unterhaching
57
2
Bayern München II
38
3
1860 München II
36

Bigalke war es auch, der in der Nachspielzeit der Partie gegen Bayern II am Sonntag den entscheidenden Treffer zum 2:1 erzielte. Die große Freude der Hachinger nach diesem Tor sprach Bände. "Wie die Jungs auf Sieg spielen und unbedingt gewinnen wollen, ist stark", lobte Trainer Claus Schromm. 18-mal hat Unterhaching in dieser Saison bereits drei Punkte eingefahren und die Gier nach weiteren Erfolgen scheint nicht nachzulassen. "Die Mannschaft ist zu charakterstark. Wenn wir uns jetzt nicht selber zerfleischen, dann kann uns keiner mehr einholen", ist sich Schwabl sicher.

Topspiele als Vorbereitung auf die Relegation

Bis zu den Relegationsspielen sind es aber noch mehrere Monate, deshalb will Mittelfeldspieler Dominik Stahl "absolut die Spannung hochhalten bis zum Ende". Dem Neuzugang ist bewusst, dass die Fans nach den bisherigen Leistungen weiterhin viel von den Hachingern erwarten werden: "Die Ansprüche an uns sind hoch, das wissen wir", wird er vom "BR" zitiert. Für Schromm sind Partien wie das Derby am vergangenen Sonntag gegen Bayern Münchens Zweitauswahl eine gute Vorbereitung auf die Aufstiegsspiele: "Man sieht an so einem Spiel, was uns in der Relegation erwartet. Ich sehe uns für eine Relegation gut gewappnet." Dass potentielle Gegner wie Carl Zeiss Jena oder der SV Meppen auch eine sehr starke Saison spielen, scheint dem SpVgg-Coach keine Sorgen zu bereiten. "Die anderen werden uns fürchten", kündigte er gegenüber dem "Münchner Merkur" an.

kon/rmf