Darmstadt auf Schalke wohl mit Jungwirth und ohne Schipplock

Von Krise will Meier nichts wissen

Norbert Meier, Trainer SV Darmstadt 98

"Ich sehe keine Krise": Darmstadts Trainer Norbert Meier bleibt gelassen. imago

Dies soll am Sonntag anders werden, auch wenn Meier klarstellte: "Schalke hat sich gut verstärkt und ist eigentlich nicht unsere Kragenweite." Es handele sich somit um "ein Spiel, in dem wir nur gewinnen können". Dafür werde es jedoch wesentlich sein, weniger Patzer als zuletzt zu machen: "Wir haben einige enge Spiele auch verloren, weil wir zu viele Fehler gemacht haben." Hinzu sei etwa gegen Ingolstadt, als man ein Chancenplus besaß und durch einen Kunstschuss verlor, die Verweigerung eines klaren Elfmeters in der Anfangsphase gekommen. Das dürfe einen zwar nicht aufhalten, so Meier. Er erwähnte aber trotzdem, dass es sich bereits um den dritten nicht gegebenen Strafstoß für die Lilien in dieser Saison gehandelt habe.

Auf mindestens einer Position muss der Coach seine Mannschaft am Sonntag gegenüber der Ingolstadt-Partie umbauen: Immanuel Höhn, der sich am Mittwoch den Mittelfuß brach und mindestens bis Jahresende ausfällt , muss rechts hinten ersetzt werden. Dort habe er die ursprünglich nicht geplante Rolle zuletzt immer besser ausgefüllt, meinte Meier. Er ließ aber offen, wer ihn ersetzen werde. Es läuft aber auf Sandro Sirigu oder Artem Fedetskyy hinaus, da Meier keinen Anlass sehe, den konstant ordentlich spielenden Florian Jungwirth von der Doppel-Sechs nach hinten rechts abzuziehen - obwohl als Sechser auch Peter Niemeyer in den Startlöchern steht und auf dieser Position neben Jerome Gondorf in der Vorsaison viele gute Auftritte hatte.

Spielersteckbrief Jungwirth

Jungwirth Florian

Spielersteckbrief Schipplock

Schipplock Sven

Jungwirth ist noch leicht angeschlagen, trainierte am Freitag aber mit. Nur Lauftraining absolvierte nach weitgehend überstandener Magen-Darm-Grippe am Freitag Sven Schipplock. "Bei ihm wird es eng mit dem Kader", sagte Meier, der von einer Krise nach zuletzt drei Liganiederlagen sowie dem Aus im DFB-Pokal nichts wissen wollte: "Ich sehe keine Krise." Auch die Mannschaft sei intakt, die Stimmung sei gut. Meier versprach: "Wir kommen jeden Tag mit viel Freude her. Sie können sicher sein, dass wir alles dafür tun werden, um über dem Strich zu bleiben."

Jens Dörr

Kölns Keeper-Trumpf - Novizen in Ingolstadt