2. Bundesliga

Korkut warnt: "Auf diesen Moment wartet der KSC"

Kaierslautern empfängt Karlsruhe zum Südwest-Derby

Korkut warnt: "Auf diesen Moment wartet der KSC"

Tayfun Korkut

Warnt seine Mannschaft trotz starker Form vor dem Duell mit Karlsruhe: FCK-Trainer Tayfun Korkut. imago

Drei Siege in Serie hatten die Roten Teufel vor der vergangenen Länderspielpause eingefahren, ehe sie beim TSV 1860 München am Montag einen hochverdienten Punkt mitnahmen. "Obwohl wir gepunktet und den Schritt von ganz unten rausgemacht haben, konnten wir keinen richtig großen Satz machen", betonte Korkut angesichts des zwölften Rangs, auf dem der FCK aktuell steht. Immerhin konnten sich die Pfälzer ein kleines Polster von fünf Punkten auf den Relegationsrang erarbeiteten. Dort steht der Karlsruher SC - der am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auf dem Betzenberg zum Südwest-Derby gastiert. Mit nur einem Sieg aus fünf Partien befinden sich die Badener im Sinkflug, sorgten zudem mit der sofortigen Trennung von Sportdirektor Jens Todt für Schlagzeilen .

Korkut: "Das ist ein traditionsreiches Duell"

Dass die Lauterer deshalb leichtes Spiel haben werden, glaubt Korkut aber nicht. "Wenn wir nicht 100 Prozent fokussiert sind, werden wir bestraft. Und mit Sicherheit wartet der KSC genau auf diesen einen Moment", so der 42-Jährige. "Es gibt keine Favoriten, egal ob zu Hause oder auswärts. Wichtig ist für uns, dass wir den Schwung der letzten Wochen mitnehmen in dieses Spiel." Welchen Stellenwert das pfälzisch-badische Derby hat, weiß der gebürtige Schwabe genau: "Das ist ein traditionsreiches Duell. Wir wissen um die Spannung, die dieses Spiel für das Umfeld und die Fans mitbringt. Wir sind aber gut vorbereitet, wie wir es die letzten Wochen waren und gehen mit einem guten Gefühl in das Derby."

Spielersteckbrief Aliji

Aliji Naser

Trainersteckbrief Korkut

Korkut Tayfun

20-Punkte-Marke ist das Ziel bis zum Jahreswechsel

Mit einem Sieg könnte der FCK, der nun nacheinander gegen die drei letzten Teams der Tabelle, Karlsruhe, St. Pauli und Aue, spielt, 19 Zähler auf dem Konto verbuchen und damit der 20-Punkte-Marke nahe kommen. Die hat sich Korkut als Hinrunden-Ziel gesetzt. "Für mich steht sie als nächste Hürde. Wenn es bis zum Ende der Vorrunde mehr sind, ist das erst einmal egal. Das wird nicht viel aussagen, auch für die Rückrunde", glaubt der ehemalige Profi, den vor allem die Entwicklung seiner Mannschaft in den vergangenen Wochen freut. "Das hat man im letzten Spiel gesehen. Nach einem Gegentor sind wir nicht nervös geworden, sondern haben stabil weitergespielt. Da müssen dranbleiben", so Korkut.

Aliji wohl fit - Halfar und Zoua ermöglichen Optionen

Naser Aliji

Könnte am Sonntag wieder fit sein: Naser Aliji. imago

Vorsichtige Entwarnung konnte der Coach in Sachen Naser Aliji geben: Der Linksverteidiger hatte sich in München verletzt. Ob er für die Partie gegen Karlsruhe rechtzeitig fit wird, vermochte Korkut noch nicht zu sagen. "Es ist aber nicht ganz so schlimm, wie es am Anfang zu vermuten war", sagte er. Ansonsten entspannte sich die Personallage nach der Rückkehr von Daniel Halfar und Jacques Zoua bereits zu Wochenanfang. Einen Startelfeinsatz wollte Korkut bei beiden weder ankündigen noch ausschließen. Er sei froh, wieder mehr Optionen zu haben, sagte er. Wer letztlich im Derby spielt, sei egal. Denn: "Ich kann versprechen, dass wir mit einer schlagfertigen Truppe auf den Platz gehen werden. Die wird sich zerreißen, da bin ich mir 100 Prozent sicher."

pau