Bundesliga

Bolt zum BVB? Watzke: "Das ist kein Scherz"

Sprint-Superstar vor Karriere nach der Leichtathletik?

Bolt zum BVB? Watzke: "Das ist kein Scherz"

Usain Bolt

Will beim BVB einige Trainingseinheiten absolvieren: Sprint-Superstar Usain Bolt. Getty Images

Laut "Guardian" habe der neunmalige Olympiasieger Bolt bereits Kontakt zu Dortmunds Trainer Thomas Tuchel aufgenommen und werde bald ein paar Tage mit dem Vizemeister trainieren. Und danach "werden wir sehen, was passiert", wurde Bolt zitiert. Da der Jamaikaner angeblich den Wunsch hege, nach seiner Sprint-Karriere Profifußballer zu werden (Bolt: "Es gibt ernsthafte Gespräche"), klang das Ganze sehr nach einem Marketing-Gag - zumal sowohl Bolt als auch der BVB Partner von Puma sind.

"Das ist kein Scherz. Das ist keine Marketing-Maßnahme", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke allerdings am Sonntag dem kicker: "Das ist schon seit längerem beschlossen. Puma-Chef Björn Gulden, der bei uns auch im Aufsichtsrat sitzt, hat mir schon vor Wochen gesagt, dass Usain mal gefragt hatte, ob er bei uns mittrainieren dürfe. Ich habe gesagt, klar, überhaupt kein Thema. Unser Trainer findet es auch gut. Wir werden das natürlich nicht in einer englischen Woche machen, sondern wahrscheinlich irgendwann in einer Vorbereitungsphase oder so. Die Mannschaft findet das sicherlich auch klasse."

Termin steht noch nicht fest

Ein Termin für den Gastauftritt stehe noch nicht fest, sagte Watzke, der aber auch dementierte, dass aus der Sache mehr werden könne. Dass Bolt eine Zukunft als Profi beim BVB habe, "darüber brauchen wir nicht reden", so Watzke, der das Interesse des Superstars am deutschen Vizemeister als Auszeichnung empfindet. "Wir freuen uns, es ist für uns auch eine Ehre", meinte der BVB-Boss.

Jan Reinold