Interimscoach fordert Geduld

Mit Henke: Ingolstadt unterliegt 1860 München deutlich

Michael Henke

Nach der 0:3-Niederlage im Testspiel gegen 1860 München frustriert: Ingolstadts Michael Henke. imago

Rund 1.500 Besucher waren am Donnerstagabend für das Benefizspiel zu Gunsten minderjähriger Flüchtlinge in das Fürstenfeldbrucker Stadion gepilgert. Sie bekamen eine Partie zu sehen, in der der angeschlagene Zweitligist aus München deutlich dominierte und seine Überlegenheit schon in der ersten Hälfte durch einen Doppelpack von Nico Karger (20., 35.) ummünzte. "Über die erste Hälfte waren die Spieler selbst in der Kabine enttäuscht", wird Henke auf der FCI-Website zitiert. Der Interimscoach, der die Mannschaft nach der Trennung von Markus Kauczinski am vergangenen Sonntag übernommen hatte, lobte seine Elf für die Moral nach der Pause: "Der Charakter stimmt", befand der 59-Jährige. "In der zweiten Hälfe sah ich eine Reaktion."

Dennoch kassierte der FCI rund zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff auch das dritte Gegentor durch Münchens offensiven Mittelfeldmann Karim Matmour (56.). "Viel Positives lässt sich dem Spiel nicht abgewinnen. Das war nicht das, was wir erwartet haben", räumte Henke ein. Der langjährige Co-Trainer von Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld forderte aber Geduld. "Es dauert, um die Verunsicherung herauszubekommen. Wir werden weiter an uns arbeiten und bekommen die Jungs wieder in die Spur."

Trainersteckbrief Henke

Henke Michael

Trainersteckbrief Runjaic

Runjaic Kosta

Spielersteckbrief Matmour

Matmour Karim

Spielersteckbrief Karger

Karger Nico

Spielersteckbrief Matmour

Matmour Karim

Spielersteckbrief Karger

Karger Nico

Trainersteckbrief Henke

Henke Michael

Trainersteckbrief Runjaic

Runjaic Kosta

Runjaic: Sonderlob für Karger

Deutlich zufriedener war die Stimmungslage auf der Gegenseite, im Lager der Münchner Löwen. "Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet, gut verschoben und situativ die richtigen Entscheidungen getroffen. So standen wir heute hinten einerseits kompakt, andererseits haben wir vorne eiskalt unsere Chancen genutzt", resümierte der erfreute 1860-Coach Kosta Runjaic auf der Vereinswebsite. Ein besonderes Lob hielt der gebürtige Wiener für Doppelpacker Karger bereit: "Das war sehr gut für Nico. Er ist marschiert, hat gut gegen den Ball gearbeitet und die Räume gesucht. Durch die beiden Tore hat er nicht nur sich, sondern das ganze Team belohnt."

pau/dpa