Hertha: Die Personallage entspannt sich

Langkamp und Lustenberger mischen wieder mit

Fabian Lustenberger

Wieder im Mannschaftstraining: Herthas Mittelfeldabräumer Fabian Lustenberger. imago

Plattenhardt (Muskelfaserriss in der Hüftmuskulatur) trainiert zwar bereits wieder auf dem Platz, aber noch abseits des Teams mit Athletiktrainer Hendrik Vieth. Das am Mittwochnachmittag angesetzte Koordinationstraining, eine Life-Kinetik-Einheit, absolvierte Linksverteidiger Plattenhardt allerdings ebenso wie Vladimir Darida. Der tschechische Mittelfeldspieler will nach seinem Außenbandriss im Sprunggelenk in der kommenden Woche ins Mannschaftstraining zurückkehren, bei Linksverteidiger Plattenhardt könnte es sogar noch in dieser Woche so weit sein.

Bald wieder mehr Optionen für Dardai

Weiter sind Fabian Lustenberger, der gegen Borussia Mönchengladbach (3:0) zu Beginn der zweiten Halbzeit wegen Adduktorenbeschwerden ausgewechselt werden musste, und Sebastian Langkamp, der wegen muskulärer Probleme (Oberschenkel, Rücken) die Liga-Spiele in Hoffenheim (0:1) und gegen Gladbach auslassen musste. Beide bestritten am Mittwochvormittag die von Futsal-Elementen geprägte Übungseinheit. Ihre Genesung, die sich abzeichnende Rückkehr Plattenhardts, die Fortschritte bei Darida, dazu Valentin Stocker, dessen Rot-Sperre abgelaufen ist: Für Trainer Pal Dardai wird der personelle Spielraum fortan deutlich größer.

Spielersteckbrief Langkamp
15

Langkamp Sebastian

Werder Bremen

Deutschland

Spielerprofil
Spielersteckbrief Lustenberger
28

Lustenberger Fabian

Hertha BSC

Schweiz

Spielerprofil
Spielersteckbrief Plattenhardt
21

Plattenhardt Marvin

Hertha BSC

Deutschland

Spielerprofil
Spielersteckbrief Darida
6

Darida Vladimir

Hertha BSC

Tschechien

Spielerprofil

Für Darida dürfte die Partie am 19. November beim FC Augsburg, der ihn im Sommer 2015 zeitgleich mit Hertha heftig umwarb und am Ende den Kürzeren zog, noch zu früh kommen. In den darauffolgenden Wochen allerdings dürfte der Tscheche für Dardai schnell wieder ein Kandidat werden.

Life-Kinetik-Einheit am Mittwoch

Die am Mittwochnachmittag angebotene Life-Kinetik-Einheit, eine Art Gehirn-Jogging, sorgte derweil für Abwechslung. Zum Einsatz kamen mehrere Fuß- und Softbälle und acht verschiedenfarbig geschaltete Ampeln. Diverse Übungen, die das Zusammenspiel von Hand, Fuß und Kopf verlangten, sollten die Profis koordinativ und kognitiv fordern - und so Handlungsschnelligkeit und Konzentrationsfähigkeit fördern.

Dem Test folgt ein freies Wochenende

Am Donnerstagvormittag geht es mit einer Einheit auf dem Platz weiter, am Nachmittag bleiben die Profis in der Kabine. Dem für Freitag (13.30 Uhr, Amateurstadion) angesetzten Testspiel gegen Regionalligist Viktoria 1889 Berlin folgt dann ein freies Wochenende.

Steffen Rohr