20:53 - 8. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Miccoli
für del Piero
Juventus

20:53 - 9. Spielminute

Gelbe Karte (Juventus)
Tacchinardi
Juventus

20:57 - 12. Spielminute

Tor 0:1
Pandiani
Linksschuss
Vorbereitung Molina
La Coruna

21:48 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Pessotto
für Legrottaglie
Juventus

21:56 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Juventus)
Ferrara
Juventus

22:04 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (La Coruna)
Fran
für Luque
La Coruna

22:13 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Chiumiento
für Camoranesi
Juventus

22:11 - 70. Spielminute

Gelbe Karte (La Coruna)
Victor
La Coruna

22:15 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (La Coruna)
Mauro Silva
La Coruna

22:16 - 75. Spielminute

Gelbe Karte (Juventus)
Montero
Juventus

22:19 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (La Coruna)
Duscher
für Valerón
La Coruna

22:23 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (La Coruna)
Diego Tristan
für Pandiani
La Coruna

JUV

COR

Champions League

Pandiani wirft Vorjahres-Finalisten raus

Achtelfinale, Rückspiel, Juventus Turin - Deportivo La Coruña 0:1 (0:1)

Pandiani wirft Vorjahres-Finalisten raus

Bei Juventus Turin gab es im Vergleich zum 0:1 im Vorspiel drei Änderungen: Ferrara, Camoranesi und di Vaio kamen für Pessotto, Zambrotta und Trezeguet. Deportivo La Coruña trat auf zwei Positionen verändert an: Capdevila und Pandiani ersetzten Romero und Diego Tristan.


Das Achtelfinale im Überblick


Tore und Karten

0:1 Pandiani (12', Linksschuss, Molina)

Juventus

Buffon - Tacchinardi , Thuram , Ferrara , Montero - Camoranesi , Legrottaglie , Appiah , Nedved - del Piero , di Vaio

La Coruna

Molina - Scaloni , Jorge Andrade , Naybet , Capdevila - Mauro Silva , Sergio , Victor , Valerón , Luque - Pandiani

Schiedsrichter-Team

Lubos Michel Slowakei

Spielinfo

Stadion

Delle Alpi

Zuschauer

24.680

Juve nahm von Beginn an das Zepter in die Hand. Deportivo startete vorsichtig, achtete vor allem auf eine sichere Defensive. Bereits in der 9. Minute gab es einen Schock für die Italiener: Del Piero hat sich bei einer Flanke auf der linken Seite an der Wade verletzt und musste für Miccoli vom Feld. Und es kam für die durchsetzungsschwachen Turiner nur drei Minuten noch schlimmer, als La Coruña wie aus heiterem Himmel in Führung ging: Weiter Pass von Torwart Molina, Pandiani düpiert sowohl Montero als auch Ferrara und schießt mit links aus sieben Metern links oben ein. Ein katastrophaler Abwehrfehler, keine Abwehrchance für Buffon. Juve besaß kurz darauf die erste gute Möglichkeit: Di Vaio setzt sich links durch und legt von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr zurück zu Camoranesi, der den schwer zu nehmenden Ball aus 13 Metern knapp rechts vorbeischießt. Die Spanier glänzten mit einer klasse Raumaufteilung, die Turin keinen effektiven Spielaufbau erlaubte. Zudem tappte Turin immer wieder in die gut funktionierende Abseitsfalle. Bei aller Vorsicht und Absicherung vergaß La Coruña auch das eigene Angriffsspiel nicht und hätte durch einen Fallrückzieher von Pandiani sogar erhöhen können. Deportivo war konzentrierter, hatte die geringere Fehlerquote, war ballsicherer und hatte die Mehrzahl an Chancen. Juve, meist angetrieben vom sehr agilen Camoranesi, konnte sich nicht entscheidend in Szene setzen, biss sich an der disziplinierten Abwehr der Spanier meist die Zähne aus. Die bis dato beste Chance der Italiener vergab Miccoli, als er nach Steilvorlage von Camoranesi aus sechs Metern freistehend an Molina scheiterte. Mit dem Vorsprung im Rücken und dem Wissen, dass Juve in den zweiten 45 Minuten drei Tore erzielen muss, war Sicherheit Deportivos oberste Maxime nach dem Seitenwechsel. Die Spanier attackierten früh, bauten zudem im Mittelfeld und in der Abwehr je einen Riegel auf, die sehr effektiv arbeiteten. Nach Balleroberung versuchte La Coruña, den Ball solange wie möglich in den eigenen Reihen zu halten, ohne besonderem Zug zum Tor. Auf Seiten Turins hatte Camoranesi nicht mehr so viele Ballkontakte. Auch Nedved konnte keine entscheidenden Impulse geben. Di Vaio war bei Andrade und Naybet abgemeldet. Die erste gute Chance resultierte denn auch aus einer Standardsituation: Miccoli schießt einen direkten Freistoß aus 25 Metern aus halblinker Position mit rechts scharf aufs linke obere Eck, Molina faustet den Ball aber zur Ecke, die nichts einbringt. Es war ein Weckruf. Nur drei Minuten später scheiterte Appiah mit einer Bogenlampe aus 26 Metern am rechten Lattenkreuz. Kurz darauf schoss Miccoli aus 15 Metern knapp am rechten, oberen Torwinkel vorbei. Deportivo überstand diese kleine Drangphase jedoch schadlos und stand bald wieder geordnet in der Defensive. Mit Geschick und unaufgeregt spulte La Coruña das Pensum ab und ließ die immer hilfloser wirkenden Italiener nicht zur Entfaltung kommen. Deportivo La Coruña zieht hoch verdient ins Viertelfinale der Champions League ein. Taktisch von Trainer Irureta hervorragend eingestellt, ließen die Spanier den Vorjahres-Finalisten nie richtig ins Spiel kommen. Juventus biss sich an der disziplinierten Defensive die Zähne aus und konnte sich bis auf ganz wenige Ausnahmen nicht entscheidend in Szene setzen.