Bundesliga

Meier fordert mehr Ruhe am Ball

SV 98 bangt weiter um Top-Joker Sirigu

Meier fordert mehr Ruhe am Ball

Er fordert mehr Gelassenheit in der Offensive: Norbert Meier.

Er fordert mehr Gelassenheit in der Offensive: Norbert Meier. imago

Die Lilien siegten vergangene Saison in der BayArena überraschend mit 1:0, Aytac Sulu köpfte damals den Siegtreffer, der den ersten Darmstädter Erstliga-Sieg seit 1982 sicherstellte. Eine Wiederholung wird indes schwer - wie auch Trainer Norbert Meier am Donnerstag herausstellte: "Wir konnten am Mittwochabend wunderbar TV-Scouting machen. Der Sieg gegen Tottenham war für Leverkusen verdient." Schwächen habe er bei Bayer kaum ausgemacht, wollte zumindest keine benennen. Den Einwand eines Medienvertreters, Leverkusens Bernd Leno habe unsicher gewirkt, ließ Meier nicht gelten: "Leno gehört mit zum Besten, was die Bundesliga zu bieten hat." Überhaupt habe Bayer inzwischen wieder "den Drive gekriegt".

Das 0:2 seiner Mannschaft gegen Leipzig sei derweil analysiert und abgehakt, „"ohnehin kann ich ihr nicht viel vorwerfen, da wir gegen einen Gegner mit großer Qualität nicht viel zugelassen, aber leider zwei Fehler gemacht haben", so Meier. Er fordert für den Samstag vor allem im Spiel nach vorne Besserung. Gegen Leipzig kamen nur 53 Prozent der Pässe der Darmstädter an. "Wenn wir die Bälle erobern, müssen wir ruhiger spielen und sie über mehrere Stationen nach vorn bringen." Gegen Leipzig war das Spielgerät meist äußerst schnell wieder weg, weil der Gegner sofort intensiv attackierte.

Verzichten muss Meier am Wochenende weiter auf Felix Platte und Jan Rosenthal, während Jerome Gondorf dabei sein dürfte. Ein Fragezeichen steht noch hinter Sandro Sirigu, der mit zwei Toren nach Einwechslungen Darmstadts Top-Joker ist. Ein bisschen wird es für Coach Meier am Samstag auch eine Reise in die Vergangenheit: Bei Bayer 04 arbeitete er einst im Jugendbereich.

Jens Dörr