Bundesliga

Stögers große Lobeshymne auf Risse

Lehmann und Osako wohl bereit für Einsatz im Karnevaltrikot

Stögers große Lobeshymne auf Risse

Marcel Risse, für FC-Trainer Peter Stöger ein Fixposten im Kölner Spiel.

Marcel Risse, für FC-Trainer Peter Stöger ein Fixposten im Kölner Spiel. imago

Manche Dinge sind nicht einfach zu erklären. Oder man mag es einfach nur nicht tun. Und so gab Peter Stöger in der Pressekonferenz am Freitag eine humorige Antwort auf die Frage, warum es der Sonntagsgegner HSV trotz immenser Möglichkeiten seit Jahren nicht schaffe, aus dem Tabellenkeller herauszukommen. "Das kann ich wirklich nicht sagen", entgegnete der FC-Trainer, "erstens bin ich zu weit weg. Um gewisse Abläufe beurteilen zu können, muss man mittendrin sein. Und ich bin manchmal hier im Verein mittendrin und weiß auch nicht, warum es nicht funktioniert ..."

Die Lacher hatte Stöger damit auf seiner Seite und er selbst elegant eine Frage umschifft, auf die sie in Hamburg offensichtlich selbst keine Antwort haben. Stöger hätte sicher einige Punkte nennen können, an denen der Dino krankt. Doch sich als Schlaumeier aufzuspielen, ist nicht seine Art. Und Überheblichkeiten kann sich der FC trotz der grandiosen Entwicklung ohnehin nicht erlauben. Also mahnt der Trainer vor dem Duell mit dem Tabellenletzten: "Wenn wir nicht ans Maximum rankommen, kann es sein, dass man keine Punkte gegen Hamburg mitnimmt."

"Hier bin ich im Verein mittendrin und weiß auch nicht, warum es nicht funktioniert ..."

Trainer Peter Stöger

Wie der FC am Sonntag auflaufen wird, ist zumindest vom Outfit jetzt schon klar, stellte der Klub doch sein neues Karnevalstrikot vor. In dieses können voraussichtlich auch die angeschlagenen Matthias Lehmann und Yuya Osako schlüpfen. "Morgen ist klar, wie es aussieht. Die Tendenz ist positiv", so Stöger über das Duo.

Personell stellt der HSV für den FC-Trainer in der Tat ein großes Fragezeichen dar. Zahlreiche Sperren und Verletzungen im Defensivbereich machen eine Startelf-Prognose kompliziert. "Es ist schwierig einzuschätzen, welche Formation kommt", weiß Stöger, "aber wir kennen die Spieler und wir kennen auch die Qualität, die sie vielleicht zuletzt nicht gezeigt haben. Aber wir sind davor gewarnt, zu glauben, dass das ein ganz einfaches Spiel wird, weil wir vorne stehen und die Hamburger unten."

Stöger über Risse: Ein Fixposten. Egal auf welcher Position

Einen Grund, warum es beim FC läuft, nennt Stöger: "Die Mannschaft ist einfach extrem stimmig in sich und unternimmt alles für den Klub", lobt er die Einstellung seiner Profis, von denen es ihm einer ganz besonders angetan hat. Auf Außenbahnspieler Marcel Risse angesprochen, setzte der Österreicher zu einer wahren Lobeshymne an: "Seit ich mit Marcel Risse arbeiten darf, hat er seine Entwicklung unheimlich vorangetrieben. Er war vorher schon ein starker Spieler. Marcel ist ein echter Kölscher Jung, dafür eher untypisch etwas zurückhaltend und deswegen vielleicht auch nicht so präsent, wie man das spielen könnte, wenn man es wollte. Er macht eine außergewöhnliche Entwicklung. Er ist für uns ein Spieler, der ein Fixposten ist. Egal auf welcher Position. Er ist vielseitig. Er ist ein 100-Prozent-Profi, der weiß, wie er sich zu benehmen hat - und der richtig gut kicken kann."

Und so im Gesamtbild ganz vieles von dem verkörpert, was dem HSV als Gebilde abgeht.

Stephan von Nocks

Gladbachs Fluch und Nylands Doppel-Flaute