DFB-Pokal

Risses Stadionpremiere - Kein Traumlos für Stöger

Stöger hadert mit Auslosung

Risses Stadionpremiere - Kein Traumlos für Stöger

Risse trifft zum 1:1-Ausgleich

Der Moment des Ausgleichs: Hoffenheims Keeper Oliver Baumann (re.) streckt sich vergebens, Marcel Risse (li.) schaut dem Ball hinterher. imago

Gegen die gut stehenden und wachen Hoffenheimer hatte der 1. FC Köln im ersten Durchgang große Mühe. In die Nähe des Tors von TSG-Schlussmann Oliver Baumann kamen die Rheinländer nur selten, Torchancen erspielten sie sich nicht. Weil die Gäste durch das frühe Tor von Benjamin Hübner (8.) auch noch geführt hatten, drohte dem FC eine Niederlage. Doch dann kam Risse: Einen indirekten Freistoß tippte Kapitän Matthias Lehmann kurz an, dann rauschte der Außenbahnspieler heran und drosch die Kugel mit voller Wucht ins Tor. Dank der unberechenbaren Flugbahn hatte Baumann keine Chance, den Einschlag zu verhindern. "Ich treffe den ganz gut", zeigte sich der Schütze nach dem Spiel am "Sky"-Mikrofon bescheiden. "Am Geißbockheim habe ich das schön öfter mal hinbekommen", sagte der 26-Jährige. "Aber im Stadion noch nie."

Umso größer war der Jubel bei ihm und seinen Mitspielern über das Tor, das den Siegtreffer in der Verlängerung von Anthony Modeste (91.) überhaupt erst ermöglichte. FC-Coach Stöger hatte ebenfalls gesehen, dass das Tor seinem Team Selbstvertrauen gegeben hatte: "Wir sind mit zunehmender Spielzeit aggressiver geworden." Dadurch habe sich mit der Zeit ein echter "Pokalfight" entwickelt, wird der Österreicher über den Twitter-Kanal der Kölner zitiert. "Wir freuen uns, dass wir weitergekommen sind", fügte der 50-Jährige an, zeigte sich aber nicht gänzlich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: "Wir haben heute nicht immer die richtigen Lösungen gefunden." Es sei eine offene Partie gewesen, fuhr Stöger fort, gab aber zu bedenken, dass der FC "noch jeden Tag genug zu tun" habe.

Spielersteckbrief Risse
Risse

Risse Marcel

Trainersteckbrief Stöger
Stöger

Stöger Peter

Nächste Runde beim HSV

Mit Sarkasmus reagierte der Coach auf die Auslosung des Achtelfinals. "Wenn du nach sechs Jahren mal wieder ein Heimspiel hattest, wäre es natürlich zu viel verlangt, nochmal zu Hause zu spielen", haderte er. Die Partie gegen Hoffenheim war das erste Heimspiel im Pokalwettbewerb seit November 2010 (1:2-Niederlage gegen Duisburg). "Ein Traumlos ist es nicht. Bundesliga gegen Bundesliga ist immer schwer", sagte der gebürtige Wiener, "aber natürlich ist es eine sehr reizvolle Partie."

pau

Bilder zur Partie 1. FC Köln - TSG Hoffenheim