17:05 - 5. Spielminute

Tor 1:0
Ronaldo
Rechtsschuss
Vorbereitung Kaka
Brasilien

17:06 - 7. Spielminute

Gelbe Karte (Ghana)
Appiah
Ghana

17:10 - 11. Spielminute

Gelbe Karte (Ghana)
Muntari
Ghana

17:12 - 13. Spielminute

Gelbe Karte (Brasilien)
Adriano
Brasilien

17:29 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (Ghana)
Pantsil
Ghana

17:37 - 38. Spielminute

Gelbe Karte (Ghana)
Addo
Ghana

17:43 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Brasilien)
Juan
Brasilien

17:46 - 45. + 1 Spielminute

Tor 2:0
Adriano
Linksschuss
Vorbereitung Cafu
Brasilien

18:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Brasilien)
Gilberto Silva
für Emerson
Brasilien

18:18 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Ghana)
D. Boateng
für Addo
Ghana

18:19 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Brasilien)
Juninho Pernambucano
für Adriano
Brasilien

18:28 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Ghana)
Tachie-Mensah
für Amoah
Ghana

18:40 - 81. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Ghana)
Gyan
Ghana

18:41 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Brasilien)
Ricardinho
für Kaka
Brasilien

18:43 - 84. Spielminute

Tor 3:0
Zé Roberto
Linksschuss
Vorbereitung Ricardinho
Brasilien

BRA

GHA

Weltmeisterschaft

Ronaldo ebnet den Weg

Achtelfinale: Brasilien - Ghana 3:0 (2:0)

Ronaldo ebnet den Weg

Kaka gegen Kingson

Alle Bemühungen waren umsonst: Ghanas Keeper Richard Kingson fährt nach Hause, Kaka ist weiter. dpa

Im Vergleich zum letzten Vorrundenspiel gegen Japan (4:1) brachte Brasiliens Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira erwartungsgemäß einige geschonte Stammkräfte zurück: Auf den Außenverteidigerpositionen kamen Cafu und Roberto Carlos für Cicinho und Gilberto ins Team, Emerson und Zé Roberto liefen im defensiven Mittelfeld an Stelle von Gilberto Silva und Juninho Pernambucano auf, im Sturm begann Adriano für den angeschlagenen Robinho.

Vier Veränderungen bei Ghana nach dem 2:1 gegen die USA. Gyan stand nach Gelbsperre im Sturm wieder zur Verfügung und ersetzte Pimpong. Im Abwehrbereich musste der angeschlagene Mohamed weichen, Pappoe bekam eine Chance in der Startelf. Eric Addo und der wieder spielberechtigte Muntari spielten im Mittelfeld für Boateng und den gesperrten Chelsea-Star Essien.

Die Phase des Abtastens dauerte in Dortmund nicht allzu lange. Das lag vor allem an einer nicht funktionierenden Abseitsfalle der "Black Stars", die Kaka mit einem geschickten Pass in die Tiefe aushebelte und Ronaldo auf den Weg schickte. Der Real-Torjäger umkurvte Kingson und schob zum 1:0 ins leere Tor ein (5.). Es war das 15. WM-Tor Ronaldos, der damit nun allein vor Gerd Müller auf Platz eins liegt.

Als auch noch Adriano acht Minuten später nach einer Kopie des ersten erfolgreichen Spielzugs frei vor dem Kasten auftauchte, lag die Vorentscheidung in der Luft. Doch Referee Michel wertete den "Faller" des Inter-Stürmers nach Kingsons Abwehrversuch als "Schwalbe" und zückte Gelb (13.). Ghana meldete sich erstmals in der 19. Minute zu Wort, als Dramani aus der Ferne abzog und Dida zu einer Reaktion zwang.

Brasilien spielte in den Folgeminuten sehr nachlässig, und so kam Ghana auf. Amoah hatte nach 24 Minuten an der Strafraumgrenze die Chance zum Ausgleich, doch der Dortmunder verzog im "eigenen" Stadion knapp. Fünf Minuten später fand derselbe Spieler in Dida seinen Meister. Auf der Gegenseite musste kurz darauf Kingson zweimal binnen Sekunden eingreifen. Zunächst bei einer gefährlich vor das Tor gezogenen Ronaldinho-Flanke und beim folgenden Eckball des Weltfußballers nach Lucios Kopfball (31.).

In der 35. Minute schüttelte Gyan seinen Kontrahenten Lucio im Strafraum ab, wurde dann jedoch beim Abschluss von Emerson behindert und jagte den Ball über den Querbalken. Die Riesenchance zum Ausgleich ließ dann drei Minuten vor der Pause Mensah aus, dessen Kopfball aus kürzester Distanz Dida mit dem Fuß von der Torlinie kratzte.

2:0 durch Adriano

Ein Tor, erzielt aus Abseitsposition: Adriano drückt den Ball über die Linie. dpa

Trotz einer mäßigen Vorstellung ging Brasilien mit einem 2:0 in die Pause. Ein von Lucio initiierter Angriff landete auf rechts bei Kaka, der zu Cafu weitergab. Dessen Pass ins Zentrum verwertete der im Abseits stehende Adriano mit dem Knie hoch unter die Latte. Alle ghanaischen Proteste - Trainer Ratomir Dujkovic wurde von Michel zur Pause auf die Tribüne geschickt - fanden kein Gehör beim Schiedsrichtergespann.

Ghanas Spiel war auch nach der Pause schön anzusehen - zumindest bis zum Strafraum der Brasilianer. Gefährliche Torabschlüsse kamen in der Anfangsviertelstunde des zweiten Abschnitts nicht zu Stande.

Die endgültige Entscheidung hätte Roberto Carlos nach 57 Minuten herbeiführen können, doch der Routinier spitzelte in seinem 125. Länderspiel den Ball allein vor dem Tor Kingson in die Arme.

Brasilien spielte Mitte des zweiten Abschnitts ohne Glanz, jedoch in der Defensive sehr souverän und zermürbte so den Kontrahenten, dessen Kräfte auch allmählich zu schwinden schienen. Ghanas Torabschlüsse waren in der zweiten Hälfte einfach nicht WM-reif. Teilweise segelten die Versuche um mehr als zehn Meter am Tor Didas vorbei. Der musste lediglich in der 69. und 79. Minute eingreifen, als Gyan jeweils aus rund 16 Metern abzog und den Keeper zu einer Parade zwang.

Spieler des Spiels

Richard Kingson Tor

2
Spielnote

4
Tore und Karten

1:0 Ronaldo (5', Rechtsschuss, Kaka)

2:0 Adriano (45' +1, Linksschuss, Cafu)

3:0 Zé Roberto (84', Linksschuss, Ricardinho)

Brasilien

Dida 3 - Lucio 3, Juan 4 , Cafu 3,5, Roberto Carlos 4 - Emerson 4 , Zé Roberto 2,5 , Kaka 3 , Ronaldinho 4,5 - Adriano 5 , Ronaldo 4

Ghana

Kingson 2 - Pantsil 5 , John Mensah 4, Shilla Illiasu 4, Pappoe 4,5 - Dramani 3,5, Addo 3 , Appiah 3 , Muntari 3,5 - Gyan 5 , Amoah 4

Schiedsrichter-Team
Lubos Michel

Lubos Michel Slowakei

4
Spielinfo

Stadion

Signal-Iduna-Park

Zuschauer

65.000 (ausverkauft)

Das Publikum auf den Rängen war freilich ob der Offensivleistung Brasiliens nicht gerade erbaut und quittierte dies verstärkt mit Pfiffen. Ghanas Tor war in den Schlussminuten nur bei einer wuchtigen Kopfballrückgabe Paintsils in Gefahr (80.). Sekunden später flog Gyan wegen einer "Schwalbe" im Strafraum mit Gelb-Rot vom Platz. Dadurch hatte die "Selecao" in der Endphase dieser durchwachsenen Partie noch leichteres Spiel und steuerte letztlich ungefährdet dem Viertelfinale entgegen. Zé Roberto blieb es vorbehalten, nach einem Steilpass von Ricardinho im Alleingang aufs Tor für den Endstand zu sorgen (85.). Kingson verhinderte schließlich mit Glanztaten gegen Ronaldo (87.), Cafu (90.) und Juan (90.+2)noch Schlimmeres.