Bundesliga

Nouri: "Wir wollten mutiger sein"

Stimmen zum Spieltag

Nouri: "Wir wollten mutiger sein"

Alexander Nouri

Alexander Nouri imago

Markus Weinzierl (Trainer Schalke 04): "Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, haben nach der Führung das Spiel dominiert. Wir haben das System verändert, nachdem Embolo und Choupo-Moting verletzt waren. Wir haben auf 3-5-2 umgestellt und alle unsere Stärken ins Spiel eingebracht und unsere Ausfälle kompensiert. Die Jungs haben das sehr gut gemacht. Jetzt gilt es so weiter zu spielen, um den Start zu korrigieren."

Spielbericht

Martin Schmidt (Trainer FSV Mainz 05): "Wir haben uns eine klare Niederlage eingehandelt, die wir schon ganz früh mit unserem Start eingeleitet haben. Die ersten 20 Minuten waren mit das Schlechteste, was wir in dieser Saison gespielt haben. Man hat gesehen, dass Schalke den Sieg mehr wollte. Wir waren nicht in den Zweikämpfen. Wenn wir den hatten, haben wir sehr unsauber gespielt. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass wir bereit waren, aber nach dem 2:0 war der Weg lang hier zu punkten. Wir haben drei Punkte verloren, so was passiert im Fußball."

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Es war eine ganz neue Herausforderung gegen einen so tief stehenden Gegner. Wir haben Geduld gebraucht. Insgesamt mussten wir sehr aktiv sein und in der Verteidigung höllisch aufpassen. Nach dem 2:0 haben wir uns sicher gefühlt, das war aber nur von kurzer Dauer. Wir bekommen prompt das Gegentor. Zum Glück haben wir es dann geschafft, das Spiel noch zu gewinnen."

Spielbericht

Alexander Nouri (Trainer Werder Bremen): "Wir wollten sehr kompakt auftreten und eigentlich mutiger sein, auch entschlossener nach vorne spielen. Das hat uns in der ersten Halbzeit gefehlt. Das erste Gegentor war vermeidbar. Wir hatten dann die Möglichkeit zum Ausgleich und haben das Spiel dann sehr offen gestaltet. Nach dem 0:2 haben wir richtig Mentalität gezeigt und den Anschlusstreffer gemacht. Das sind positive Ansätze, die wir mitnehmen können."

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern München): "Die Spieler sind intelligent. Sie haben ihre Einstellung gegenüber dem Frankfurt-Spiel geändert und sehr gut im Angriff und der Verteidigung agiert. Vor allem in der ersten Hälfte war es ein richtig guter Vortrag."

Spielbericht

Andre Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir waren nicht in der Lage, gedanklich oder körperlich da zu sein. Wir müssen da schon an der Leistungsgrenze sein - das waren wir nicht."

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Man hat meiner Mannschaft angemerkt, dass sie von Beginn an wollte. Mit dem Platzverweis wurde es ein anderes Spiel. In der ersten Halbzeit haben wir es noch ganz gut gemacht. Am Ende hat Hoffenheim verdient gewonnen. Vor meiner Verbannung auf die Tribüne habe ich mich darüber aufgeregt, dass sich mein Kollege aufgeregt hat. Das war nicht in Ordnung. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das noch einmal passiert."

Spielbericht

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir sind die ersten zehn Minuten nicht so gut ins Spiel gekommen. Nach der Roten Karte haben wir aber mehr Räume bekommen und machen dann auch das Tor. Danach sind wir besser in Fahrt gekommen. Das frühe 2:0 nach der Pause hat uns in die Karten gespielt. Mit dem Auftritt in der zweiten Halbzeit war ich sehr zufrieden. Mit Roger Schmidt habe ich mich kurz ausgesprochen, das Thema ist für mich erledigt, da bleibt nichts hängen."

Roger Schmidt, Bastian Dankert, Julian Nagelsmann (v.l.)

Wurde von Referee Bastian Dankert nach Verbalduell mit Julian Nagelsmann (r.) auf die Tribüne geschickt: Roger Schmidt (l.). imago

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Ich bin sehr froh, dass wir gewonnen haben. In der ersten Halbzeit haben wir sehr stark begonnen, nach dem 1:0 haben wir aber das zweite Tor nicht gemacht. Nach dem Gegentor haben wir Moral gezeigt. Aus der Endphase müssen wir aber lernen. Es ist ein Riesensieg, weil Köln eine sehr gute Mannschaft ist."

Spielbericht

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir haben nicht unser bestes Spiel gemacht. In der ersten Halbezeit sind wir nicht gut ins Spiel gekommen, die Kompaktheit, die Zweikampfstärke war nicht ideal. Mit der zweiten Halbzeit bin ich aber sehr zufrieden. Uns hat auch das Quäntchen Glück gefehlt, aber das hatten wir in dieser Saison auch schon auf unserer Seite."

Markus Kauczinski (Trainer FC Ingolstadt): "Das war ein kleiner Schritt für uns mit dem Punkt, aber ich glaube, ein sehr guter Schritt. Nach dem 3:1 wurde der Druck immer größer, sodass wir akzeptieren müssen, dass das 3:3 in Ordnung ist. Wichtig für uns bleibt, dass wir nie aufgeben."

Spielbericht

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Ich möchte völlig wertfrei loswerden, dass wir definitiv nicht bereit waren in der ersten Halbzeit, Bundesliga zu spielen, in keinem Bereich des Spiels. Ich möchte wertfrei festhalten, dass das so war, es ist klar, dass du dafür bestraft wirst, es ist auch gut dass du bestraft wirst, es war möglich noch höher zurückzuliegen, so hoch zurückzuliegen, dass kein Comeback mehr möglich ist. Unter dem Strich hätten wir es nicht wirklich verdient gehabt, das Spiel noch zu gewinnen. Es war ein verdientes Ergebnis nach einem glücklichen Spielverlauf für uns."

Norbert Meier (Trainer SV Darmstadt 98): "Wir haben uns schwer getan, ins Spiel reinzukommen. Manchmal führen Situationen wie eine Rote Karte dazu, dass das Spiel in eine andere Richtung geht. Wir hätten schon vor der zweiten Halbzeit für das 2:0 sorgen müssen. Der Ausgleich fiel aus dem Nichts. Aber meine Mannschaft hat nicht aufgesteckt und ganz großes Engagement gezeigt. Der Glaube ist da, dass wir zu Hause eine Macht werden können."

Spielbericht

Valerien Ismael (Trainer VfL Wolfsburg): "Vom Ergebnis ist das sehr enttäuschend für uns. Die Rote Karte war die entscheidende Szene. Danach konnte man den ersten Plan in die Tonne kloppen. Durch den verwandelten Freistoß wurden wir dann doppelt bestraft. Die Mannschaft hat Moral und Charakter gezeigt. In meiner Situation bin ich gut beraten, von Spiel zu Spiel zu denken."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Es war schwer für uns, weil Augsburg auf unsere Fehler gewartet hat. Diesen Gefallen haben wir ihnen nicht getan. Die Mannschaft hat es reif gemacht."

Spielbericht

Dirk Schuster (Trainer FC Augsburg): "Ich glaube, dass wir ein sehr interessantes Spiel bis zur letzten Minute gesehen haben. Die erste Hälfte würde ich komplett unter Abtasten verbuchen. In der zweiten Halbzeit hat das Spiel dann Fahrt aufgenommen. Bei beiden Gegentoren haben wir aktiv mitgeholfen."

Markus Gisdol

Markus Gisdol imago

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV): "Heute ist ein wirklich schlechter Tag für uns. Wir haben uns viel vorgenommen und sind sehr enttäuscht. Wir werden die Partie jetzt sauber analysieren, haben aber Dienstag schon die nächste Aufgabe vor uns."

Spielbericht

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Es ist alles aufgegangen, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben den Ball gut gesichert und waren auch technisch stark."

Bilder zur Partie Hamburger SV - Eintracht Frankfurt