Bundesliga

Prügel und Pfefferspray bei Hoffenheim gegen Freiburg

Ausschreitungen in Sinsheim

Prügel und Pfefferspray bei Hoffenheim gegen Freiburg

Polizisten in Sinsheim

Bei Hoffenheim gegen Freiburg registrierte die Polizei Ausschreitungen - vor, während und nach dem Spiel. imago

Schon vor dem Spiel, das Hoffenheim auf umstrittene Weise mit 2:1 gewann , war es zu einer Auseinandersetzung zwischen Polizisten und Freiburger Anhängern gekommen. Nach Polizeiangaben hatten Letztere versucht, eine Absperrung zu umgehen, die errichtet worden war, um die Fangruppen, die sich bereits frühzeitig in der Innenstadt eingefunden hatten, voneinander zu trennen. Schlagstöcke und Pfeffersprays kamen daraufhin zum Einsatz.

Vier SC-Fans wurden vorläufig festgenommen, insgesamt zehn verletzt - zwei mussten gar in eine Sinsheimer Klinik eingeliefert werden. Auch zwei Beamte überstanden die Konfrontation nicht unbeschadet.

Und es sollte nicht das letzte Vorkommnis bleiben. Wie das Polizeipräsidium Mannheim berichtet, kam es während der Partie zu vereinzelten Prügeleien zwischen Freiburger und Hoffenheimer Fans. Nach dem Schlusspfiff schließlich setzte die Polizei abermals Pfefferspray ein, um ein Aufeinandertreffen beider Fanlager kurz nach einer Unterführung zu verhindern. Wieder erlitt ein Fan Augenreizungen.

Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, der Sachbeschädigung, drei Beleidigungen, eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen zwei Diebstählen von Fan-Utensilien.

jpe

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - SC Freiburg