Bundesliga

Dardai über Stocker-Platzverweis: "Mein Fehler"

Bei Hertha BSC fällt jetzt der dritte Zehner aus

Dardai über Stocker-Platzverweis: "Mein Fehler"

Schiedsrichter Patrick Ittrich zeigt Valentin Stocker Rot

Rot mit Vorgeschichte: Schiedsrichter Patrick Ittrich stellt Valentin Stocker vom Platz. imago

Während die Stammspieler mit Ausnahme von Rune Jarstein zur Behandlung und Pflege in der Kabine blieben, reihte sich Manager Michael Preetz beim Auslaufen am späten Samstagmittag zwischen Cheftrainer Pal Dardai und dessen Co-Trainern Rainer Widmayer und Admir Hamzagic ein. Nach der Laufeinheit sagte Dardai scherzend: "Die sind alle fitter als ich, ich muss mit unserem Athletiktrainer Henrik Kuchno noch ein bisschen nachlegen." Wie fit und fokussiert sein Team ist, hatte es am Vorabend beim 1:1 in Dortmund gezeigt. Dardais Fazit nach der Rückkehr nach Berlin: "Vor dem Spiel habe ich den Jungs gesagt, dass unser Können reicht, um einen Punkt aus Dortmund mitzunehmen. Wir haben es genossen und sind mit einem Punkt nach Hause gekommen. Alle sind zufrieden."

Dardai: Erste Hälfte "sah gut aus"

In der ersten Halbzeit, resümierte Dardai, sei Hertha "gut organisiert gewesen. Wir hatten weniger den Ball, aber alles unter Kontrolle. Wir haben den Gegner dahin gelenkt, wohin wir ihn lenken wollten. Die hatten zwei gefährliche Flanken und einen Torschuss, wir hatten genügend Abschlüsse. Das hat gut ausgesehen." Nach der Pause sei es "etwas anderes" gewesen, "da kam mehr Action rein von beiden Mannschaften". Vor allem in der zweiten Hälfte des zweiten Abschnitts geriet Hertha in Bedrängnis. "Da haben wir den einen oder anderen Raum zu viel zugelassen", befand Innenverteidiger Sebastian Langkamp. "Da hätten wir etwas behutsamer aufbauen müssen, daraus müssen wir lernen und noch kühler bleiben."

zum Spiel

Generell aber, das wusste auch Langkamp, hatte Hertha die von Dardai in den Vorwochen wiederholt vorgebrachte These ("Die Mannschaft hat den nächsten Schritt gemacht.") in Dortmund mit viel Leidenschaft, Energie und taktischer Disziplin bestätigt. "Wir haben einen Tick weniger Ballbesitz als im Vorjahr, aber dafür bessere Zweikampfwerte", erklärte der Coach am Samstag. "Und wir haben ein paar neue Elemente reingebracht. Die Jungs können variieren, das sieht sehr ordentlich aus."

Das war mein Fehler, ich hätte ihn auswechseln sollen.

Hertha-Trainer Pal Dardai

Ernsthafte Blessuren trugen die Berliner, bei denen mehrere Profis, etwa Per Skjelbred und Vedad Ibisevic, in Dortmund von Krämpfen geplagt wurden, nicht davon. Allerdings muss Dardai Valentin Stocker nach dessen Roter Karte aus seinen kurzfristigen Planungen streichen. "Das war mein Fehler, ich hätte ihn auswechseln sollen", sagte Dardai. "Ich hatte vor der Aktion schon zwei-, dreimal zu Rainer Widmayer gesagt, dass Valentin müde aussieht. Das hat man auch bei dem Konter vor der Roten Karte gesehen, als er den Ball nicht rechts raus zu Alexander Esswein spielte und es dann korrigieren wollte." Nach Ondrej Duda (Knochenödem im Knie) und Vladimir Darida (Außenbandriss im Sprunggelenk) fällt jetzt mit Stocker (Rot-Sperre) der dritte Zehner aus. Dardai nannte am Samstag "Salomon Kalou, Mitchell Weiser und Sinan Kurt, der auch zentral spielen kann", als mögliche Optionen für das Spiel gegen Köln in einer Woche – das nächste Spitzenspiel mit Berliner Beteiligung.

Dass angesichts der hitzigen Schlussphase am Freitagabend mit zwei Roten Karten und des Ballyhoos im Vorfeld in Sachen Härte etwas hängenbleibt zwischen ihm und BVB-Coach Thomas Tuchel, glaubt Dardai indes nicht: "Wir kommen gut miteinander klar. Wir haben uns ganz normal begrüßt vorm Spiel und nach dem Spiel normal verabschiedet."

Steffen Rohr

kicker.tv Hintergrund

Dardai: "Foulspiel gehört zum Fußball"

alle Videos in der Übersicht