Bundesliga

Arnold: "Keine Freundschaften" gegen Leipzig

Wolfsburger kehrt mit breiter Brust von der U 21 zurück

Arnold: "Keine Freundschaften" gegen Leipzig

Lieferte zuletzt bei der U21 starke Leistungen ab: Wolfsburgs Maximilian Arnold.

Lieferte zuletzt bei der U21 starke Leistungen ab: Wolfsburgs Maximilian Arnold. imago

Beim Fußball reichen schon Erfolgserlebnisse statt einer Krafteinheit, damit die Brust ein wenig breiter wird. "Ich nehme das positive Gefühl mit", sagt Maximilian Arnold nach seiner Rückkehr von der Nationalmannschaft. Der U-21-Kapitän hat es ordentlich krachen lassen. Per Kopf und Strafstoß traf er beim 4:3 gegen Russland, mit einem satten Fernschuss setzt er gegen Österreich (4:1) noch einen drauf. Drei Treffer in zwei Spielen - eine wahre Flut im Vergleich zu seinem Klub, der in sechs Ligaspielen lediglich vier Tore auf dem Konto hat.

Nach dem sportlichen Vergnügen mit der Auswahlmannschaft geht es nun um die berufliche Pflicht beim VfL. "Das eine ist Nationalmannschaft", sagt Arnold, "das andere der VfL Wolfsburg. Hier zählt’s mehr." Der Mittelfeldmann weiß, dass es nicht automatisch so gut weiterlaufen wird. "Es ist was anderes, in der U 21 zu spielen als hier im Stadion." Arnold deutet rüber auf die Volkswagen-Arena, in der am Sonntag RB Leipzig zu Gast ist.

Allein aufgrund seiner Herkunft - Arnold ist im sächsischen Riesa geboren - kein Spiel wie jedes andere für den 22-Jährigen. Der Aufstieg von RB hat ihn wie auch die Erfolge von Heimatklub Dynamo Dresden und Erzgebirge Aue gefreut. "Wieder 1. Liga im Osten, das ist gut", stellt Arnold zufrieden fest. Willkommensgeschenke für den Liganeuling hat Arnold freilich nicht parat. Und auch die Leipziger U-21-Kollegen Davie Selke und Timo Werner dürfen keine Rücksicht von ihrem Kapitän erwarten. Arnold: "Da gibt es keine Freundschaften."

Leipzig, das ist nach sechs Spieltag klar, reist nicht als Punktelieferant durch die Bundesliga-Stadien. "Unglaublich viel Qualität" sieht Arnold beim Tabellenfünften, "das wird nicht einfach." Zumal Start und Stimmung beim VfL besser sein könnten. Wolfsburg benötigt dringend einen Heimsieg, die sprichwörtlich breite Brust haben jedoch die Gäste. "Die leben von ihrer Euphorie", weiß Arnold, "die werden viel laufen, viel pressen."

Thomas Hiete