FCN-Offensive im Testspiel blass

Schwartz verärgert: Nürnberg unterliegt Regensburg

Nürnbergs Willi Evseev gegen Regensburgs Patrik Dzsalto.

2. gegen 3. Liga: Nürnbergs Willi Evseev gegen Regensburgs Patrik Dzsalto. imago

Nach dem starken Auftritt von Cedric Teuchert gegen Union Berlin, als das 19-jährige Talent nur drei Minuten nach seiner Einwechslung in der 83. Minute für das 2:0 gesorgt hatte, durfte der Offensivmann im Test gegen Regensburg ran. Doch viel brachten in Durchgang eins weder er noch seine Offensivpartner zustande. Lediglich einen Pfostenschuss durch Jakub Sylvestr hatte Nürnberg zu verbuchen.

Stattdessen wurde das Team von Schwartz innerhalb der ersten halben Stunde zweimal kalt erwischt: Das 1:0 für Regensburg fiel in der 8. Minute, als Jahns Jann George frei vor FCN-Keeper Patrick Ravkovsky einköpfte, nach 28 Minuten stand es nach einer Ecke und dem Treffer von Marc Lais bereits 2:0.

1. FC Nürnberg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.05.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Jahn Regensburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.10.1907

Vereinsfarben

Weiß-Rot

Nach der Pause und einigen personellen Wechseln - unter anderem kamen Guido Burgstaller, Tim Matavz und Kevin Möhwald in die Partie - präsentierte sich der Zweitligist besser, doch mit einem Torerfolg wollte es lange nicht klappen. Zweimal verpasste Burgstaller knapp und auch Versuche von Tobias Kempe, Philipp Hercher, Ivan Knezevic und Matavz verfehlten ihr Ziel. Erst kurz vor Schluss verwertete Burgstaller eine Flanke von Matavz zum Anschlusstreffer - mehr aber auch nicht. Die Franken verloren mit 1:2.

Das Spiel hinterließ bei Coach Schwartz einen faden Beigeschmack, denn vor allem mit der Leistung seiner Mannschaft in der ersten Hälfte war er gar nicht zufrieden. "Einige Spieler, die immer den Finger heben, weil sie 2. Liga spielen wollen, haben Laufbereitschaft und Zweikampfqualität vermissen lassen", so Schwartz. Dies habe er den Betroffenen auch in der Halbzeitpause gesagt und entsprechend ausgewechselt. Während die zweite Hälfte lief, mussten die enttäuschenden Akteure auf dem Nebenplatz eine Laufeinheit absolvieren. Das, so Schwartz, sei allerdings keine Strafe gewesen, sondern nur das "Nachholen" der in der Partie zurückzulegenden versäumten Strecke. Durchgang zwei war aus Sicht des Trainers dann in Ordnung, nur die Tore hätten gefehlt.

Schwartz hat nun Zeit bis zum 16. Oktober, seine Jungs auf die Partie beim Karlsruher SC einzustellen.

Nürnberg: Rakovsky - Kammerbauer, Löwen (46. Möhwald), Bulthuis, Kempe - Evseev (46. Lippert), Petrak - Parker (46. Knezevic), Gislason (46. Hercher) - Sylvestr (46. Matavz), Teuchert (46. Burgstaller)
Startelf Regensburg: Pentke - Hein, Lais, Knoll, Nandzik - Saller, Geipl - George, Pusch, Dzalto - Ziereis

kid/chb