2. Bundesliga

Boenisch soll die Lücken bei 1860 schließen

München: Verteidiger bringt Erfahrung mit

Boenisch soll die Lücken bei 1860 schließen

Neuer Mann bei 1860: Sebastian Boenisch.

Neuer Mann bei 1860: Sebastian Boenisch. imago

Vorweggehen und Kommunikation - das erhoffen sich die Löwen vom Neuzugang, der zuletzt vertragslos war und sich bei seinem Ex-Verein Bayer Leverkusen fitgehalten hatte. "Er passt super zu uns. Er ist sehr kommunikativ und wird Verantwortung übernehmen", glaubt Trainer Kosta Runjaic: "Sebi wird uns weiterhelfen. Er kann alle Positionen in der Abwehr bespielen."

Das hilft, denn die Löwen hatten zuletzt auch auf allen Positionen in der Abwehr Probleme. Die verletzten Milos Degenek und Filip Stojkovic fehlen, das Stammpersonal wackelt: Kai Bülow und Jan Mauersberger innen spielten zuletzt schwach; links fehlt Maxi Wittek die Konkurrenz, der Youngster stagniert und weist immer wieder taktische Mängel auf. Das Ergebnis: acht Gegentore in den letzten vier Spielen.

Spielersteckbrief Boenisch

Boenisch Sebastian

Trainersteckbrief Runjaic

Runjaic Kosta

Boenisch, der wohl bereits im nächsten Spiel gegen Fortuna Düsseldorf am Sonntag in einer Woche (16. Oktober) auflaufen wird, soll die Mängel schnell beheben, trotz fehlender Spielpraxis. "Wir wollen das Training so steuern, damit ich gegen Düsseldorf eine Option bin. Das wird sicher kein Selbstläufer, aber ich werde um meinen Platz kämpfen."

Es bedurfte keiner großen Verhandlungen.

Sebastian Boenisch

Und der wird links oder in der Mitte sein. "Die meiste Zeit habe ich als Linksverteidiger gespielt, aber in der Jugend wurde ich auf allen Positionen ausgebildet", sagt der ehemalige polnische Nationalspieler. Körperlich macht er zumindest schon einmal einen guten Eindruck: "Ich habe mich täglich fit gehalten und auf die Chance gewartet." Nachdem diese Chance kam, ging es schnell. Mittwoch klingelte das Telefon, am Freitag wurde er bereits vorgestellt: "Es bedurfte keiner großen Verhandlungen."

Für den gestandenen Erstligaprofi (124 Bundesligaspiele) ist es kein Rückschritt, auch wenn die 2. Liga Neuland für ihn ist: "In der Liga wird ordentlich Fußball gespielt." Und bei einem ehemaligen Mitspieler und Ur-Löwen hat Boenisch jetzt erst recht einen Stein im Brett, wie der 29-Jährige verriet: "Lars Bender hat gesagt, ich soll für ihn die nächsten Jahre hier einen Platz freihalten."

Patrick Kleinmann