Zwickau hofft auf Trendwende - Wolf kehrt zurück

Gebers begrüßt die Länderspielpause

Marcel Gebers

Glaubt an seine Mannschaft: Marcel Gebers Getty Images

Als einziger der drei Drittliga-Aufsteiger kann der FSV Zwickau nicht mit seinem Saisonbeginn zufrieden sein. Während die Sportfreunde Lotte und Jahn Regensburg bereits jeweils 17 Punkte eingefahren haben und am oberen Tabellenrand stehen, zählt Zwickau nach der 0:2-Heimniederlage gegen Großaspach nur acht Punkte auf der Habenseite. Im eigenen Stadion ging der FSV in der laufenden Saison erst einmal als Sieger vom Platz. Trainer Torsten Ziegner erklärte auf der Vereinswebsite, dass "die Angst vorm Versagen" gegen Großaspach seine Spieler hemmte.

Abwehrchef Marcel Gebers glaubt aber, dass die Punktspielpause positive Folgen für seine Mannschaft haben wird: "Wir werden die zwei Wochen nutzen, um uns zu sammeln und an unseren Schwächen zu arbeiten", sagte der Neuzugang aus Offenbach. Zu diesen Schwächen gehört zweifellos, dass der FSV es bisher nicht geschafft hat, Punkte zu holen, wenn er im Spielverlauf hinten lag. Nur einmal, gegen Rot-Weiß Erfurt, gelang ein zwischenzeitlicher Ausgleich. Doch auch dann ging das Spiel 1:2 verloren. Gebers und seine Mitspieler wollen sich nun "im Training voll reinhängen", um in den nächsten Partien wieder Punkte einzufahren.

Wolf steht wieder bereit

Demnächst wird ihnen dabei auch Patrick Wolf zur Seite stehen: Der Verteidiger findet sich am Samstag für das Pokalspiel gegen den FC Grimma nach neunmonatiger Verletzungspause wegen eines Kreuzbandrisses zum ersten Mal wieder im Kader. Wolf konnte schon in der vergangenen Saison nur acht Spiele für Zwickau absolvieren - mit Wacker Burghausen, Hansa Rostock und Energie Cottbus hat er aber bereits an 73 Drittligaspielen teilgenommen.

kon