Chemnitz: Reservemannschaft schlägt Sparta Prag

Conrad: "Dann kommt die Freude am Spiel zurück"

Kevin Conrad

Nach der 0:1-Niederlage in Duisburg gefrustet: CFC-Kapitän Kevin Conrad. imago

Die kalte Dusche gab es für die Chemnitzer schon nach acht Minuten: Duisburgs Simon Brandstetter ließ CFC-Schlussmann Kevin Kunz keine Abwehrchance und sorgte damit für die vierte Saisonpleite der Sachsen. "Das haben wir einfach ein bisschen zu inaktiv verteidigt", sagte Trainer Sven Köhler nach der Partie, der mit dem Auftritt seiner Elf grundsätzlich nicht zufrieden war. "Wir haben zu verhalten gespielt." Die Niederlage beim Tabellenführer bremste die Hoffnungen, dass der CFC im Drittliga-Tableau einige Plätze nach oben klettert. Dabei sah es so aus, dass Chemnitz nach dem 3:0-Sieg gegen den VfL Osnabrück die Kurve bekommen hätte. Nun stehen aber aus den letzten sieben Spielen nur zwei Siege zu Buche.

Ich denke nicht, dass wir etwas für den Ligaalltag mitnehmen können.

CFC-Kapitän Kevin Conrad über die Partie im Landespokal
Spielersteckbrief Conrad

Conrad Kevin

Trainersteckbrief Köhler

Köhler Sven

Frustbewältigung kann die Mannschaft um Kapitän Kevin Conrad schon am Samstag (14.30 Uhr) betreiben, wenn sie im Landespokal beim Siebtligisten ESV Lok Zwickau antritt. "Wenn wir die Partie früh entscheiden", sagte Conrad, "sollte nach der Niederlage in Duisburg auch die Freude am Spiel zurückkommen." Dass der Drittligist in Westsachsen allerdings weiteren Schwung für die kommenden Liga-Spieltage mitnimmt, vielleicht sogar den einen oder anderen taktischen Kniff erproben kann, glaubt er weniger: "Ich denke nicht, dass wir etwas für den Liga-Alltag mitnehmen können."

Rodriguez und Hansch sorgen für Testspiel-Sieg

Ob Conrad selbst in Zwickau zum Einsatz kommt, ist noch nicht klar. Den 26-Jährigen plagen momentan Adduktorenprobleme. Offen ist auch, wer ihn ersetzen könnte. Die Reserve präsentierte sich unter der Woche allerdings in guter Form. In der sogenannten "Future League", in der mit Dynamo Dresden, dem Chemnitzen FC, Halleschen FC, FK Teplice, Sparta Prag und Slovan Liberec je drei Teams aus Deutschland und Tschechien regelmäßig gegeneinander antreten und ihre Jugend- und Ersatzspieler aufbieten, schlugen die Chemnitzer Prag mit 2:0. Köhler setzte vor allem auf die Kandidaten aus der zweiten Reihe. Die Tore erzielten Mario Rodriguez (6.) und Floran Hansch (31.).

kon