WM

"Samurai Blue" schlagen spät zu, "Socceroos" bleiben spitze

Australien kommt in Saudi-Arabien nicht über Remis hinaus

"Samurai Blue" schlagen spät zu, "Socceroos" bleiben spitze

Hotaru Yamaguchi

Es darf gefeiert werden: Japans Hotaru Yamaguchi (#16) traf zum späten Sieg. picture alliance

Dramatisches Finale im Spiel Japans gegen den Irak. Die "Samurai Blue" waren gegen das Team aus dem mittleren Osten durch ein schönes Hackentor von Herthas Genki Haraguchi (26.) in Führung gegangen, mussten aber nach einer Stunde den Ausgleich durch einen Kopfball von Saad Abdul Ameer hinnehmen.

Als sich fast alle bereits mit dem Unentschieden angefreundet zu haben schienen, gab es in der fünften Minute der Nachspielzeit noch einmal Freistoß nahe der linken Eckfahne für Japan. Der ehemalige Nürnberger und Hannoveraner Hiroshi Kiyotake, der nun in Diensten des FC Sevilla steht, führte aus - seine scharfe Hereingabe wurde erst in den Rückraum des Strafraums geklärt, doch dort lief der Ex-Hannoveraner Hotaru Yamaguchi heran und hämmerte den Ball volley aus 16 Metern halbhoch durch die Abwehr hindurch ins Netz zum 2:1-Endstand.

Die Japaner feierten somit den zweiten Sieg in der WM-Qualifikation, nachdem das Spiel zuvor mit 1:2 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate verloren gegangen war.

Kein Sieger in Saudi-Arabien

In der Gruppe B verteidigte Australien durch ein 2:2 (1:1) in Saudi-Arabien erfolgreich Platz eins. Das Team um die Bundesliga-Legionäre Robbie Kruse von Bayer Leverkusen und Mathew Leckie vom FC Ingolstadt weist nach drei Spielen ebenso wie das Team aus dem Königreich sieben Punkte auf, hat aber die bessere Tordifferenz.

Bereits nach fünf Minuten gingen die Hausherren durch ein Tor von Taisir Al Jassam in Front. Kurz vor dem Pausenpfiff glich Trent Sainsbury für die Australier aus. Im zweiten Durchgang drehten die Gäste sogar die Partie, Tomi Juric vom FC Luzern stellte auf 2:1 (71.). Acht Minuten später aber markierte Nassir Al Shamrani das 2:2 (79.) und sicherte dem Team von Bert van Marwijk damit einen Punkt.

Gruppe A: Südkorea siegt dank Ji und Son

Südkorea durfte einen Dreier feiern. Das Team von Trainer Uli Stielike setzte sich in der WM-Qualifikation mit 3:2 gegen Katar durch. Nach 1:2-Pausenrückstand drehten der Augsburger Dong-Won Ji (56.) und der frühere Hamburger und Leverkusener Heung-Min Son (58.) die Partie. Auf Son hatte der frühere DFB-Coach Stielike zuletzt verzichtet und ihn wegen "seiner unfreundlichen Haltung neben dem Platz" öffentlich kritisiert.

Durch das 3:2 ist Südkorea weiter gut im Rennen um die WM-Teilnahme. Nach einem Sieg gegen China und einem Unentschieden gegen Syrien hat die Mannschaft nach drei Spielen sieben Punkte auf dem Konto. In der Sechsergruppe A sind die zwei Bestplatzierten direkt bei der WM-Endrunde 2018 in Russland dabei, der Dritte muss in ein Playoff-Spiel. Neuer Tabellenführer ist der punktgleiche Iran (7), der in Usbekistan 1:0 (1:0) gewann und aufgrund der besseren Tordifferenz vorne liegt. Die Usbeken liegen mit sechs Zählern auf Play-off-Platz drei.

kid/las/sid