RB-Sportdirektor traf sich im Sommer mit der FA

England-Coach? Rangnick will in Leipzig bleiben

Ralf Rangnick

Stellte sich im Sommer nicht nur beim englischen Verband vor: Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick. picture alliance

Wer wird Nachfolger von Sam Allardyce als englischer Nationaltrainer? Die Antwort auf diese Frage wird nicht Ralf Rangnick lauten. Doch dass der Name am Donnerstag beim "Telegraph" auftauchte, kam nicht von ungefähr.

Denn auch nach kicker-Informationen war der derzeitige Sportdirektor von RB Leipzig im Sommer nach dem Aus für Roy Hodgson in London, um sein Konzept vorzustellen - ebenso wie wenig später beim belgischen Verband, der einen Nachfolger für Marc Wilmots suchte. Über diese Schritte hatte er damals die Leipziger Vereinsführung informiert.

Damals war aber klar, dass die FA einen Engländer bevorzugt. Allardyce bekam den Zuschlag, musste aber in dieser Woche nach nur 68 Tagen wegen unangenehmer Enthüllungen schon wieder gehen . Die zweite Chance für Rangnick? Mitnichten. Nach kicker-Informationen ist der 58-Jährige nicht gewillt, seinen Job in Leipzig jetzt aufzugeben. Seit Allardyce' Entlassung gab es auch keinerlei Kontakt zwischen der FA und Rangnick.

Derzeit scheint Arsene Wenger, der am Samstag sein 20-jähriges Dienstjubiläum beim FC Arsenal feiert, der Topfavorit der FA zu sein - realistischerweise allerdings erst im Sommer, wenn sein Vertrag in London ausläuft. Bis dahin könnte U-21-Trainer Gareth Southgate, der interimsweise übernommen hat und ebenfalls gerne langfristig den Zuschlag erhalten würde, die Mannschaft betreuen.

Oliver Hartmann/jpe