Bundesliga

Kölner Rekordjahr - Klare Worte von Spinner

Köln: Mahnung an die eigenen Fans

Kölner Rekordjahr - Klare Worte von Spinner

Darf sich über ein erfolgreiches Geschäftsjahr freuen: FC-Präsident Werner Spinner.

Darf sich über ein erfolgreiches Geschäftsjahr freuen: FC-Präsident Werner Spinner. pictue alliance

Der Gewinn nach Steuern wurde um 3,7 Millionen Euro auf 6,4 Millionen Euro gesteigert, das Eigenkapital beträgt nunmehr 9,2 Millionen Euro, die Schulden (19,9 Millionen Euro, u. a. Bankdarlehen/Anleihe) wurden um drei Millionen Euro reduziert.

"Wir sind unsere schrittweise Entwicklung auch in der abgelaufenen Saison weiter gegangen - wobei dieser Schritt in der Saison 15/16 in vielen Bereichen erfreulicherweise ein ziemlich großer war", führte Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle an. Neben höheren Erlösen aus dem TV-Vertrag und weiter gestiegenen Merchandising-Einnahmen trugen auch nicht eingeplante Transfererlöse zu diesem Rekordergebnis bei, das - so viel ist heute nach den Verkäufen von Yannick Gerhardt und Kevin Vogt bereits sicher - im kommenden Jahr erneut getoppt wird.

"Eine sehr aufgeräumte Bilanz", nannte ein zufriedener Wehrle das Ergebnis, das der Sportlichen Leitung die Möglichkeit einräumt, in der Transferperiode II noch einmal einkaufen zu gehen. Wehrle betonte in diesem Zusammenhang "das Primat des Sports", soll heißen: Die Phase der extremen Konsolidierung ist vorbei, die Erträge können sofort in die Verstärkung des Kaders investiert werden.

Deutliche Worte von Spinner

Deutliche Worte fand bei dieser ansonsten eher harmonisch verlaufenden Jahreshauptversammlung (2189 von mittlerweile 82 695 Mitgliedern waren anwesend, der Vorstand mit Präsident Werner Spinner und dessen Vizepräsidenten Toni Schumacher und Markus Ritterbach wurde ohne Gegenstimme entlastet und mit überwältigender Mehrheit bis 2019 wiedergewählt) Werner Spinner angesichts der Versuche von RB-Leipzig-Chef Oliver Mintzlaff, die Bus-Blockierer vom Sonntag zu kriminalisieren: "Was da passiert ist, kritisieren wir und weisen wir zurück", schrieb er den "Fans" ins Stammbuch. Und warnte gleichzeitig: "Aber Leipzig wird dies immer nutzen, um andere Vereine schlecht und sich selbst besser zu machen."

Am Sonntag hatte Mintzlaff noch betont, man solle diesen Vorfall nicht "größer machen, als es ist". Am Montag forderte er dann via SID: "Diese Chaoten müssten Stadionverbot bekommen. In der Bundesliga-Realität ist aber leider so, dass nicht einmal die Personalien dieser Leute ermittelt werden. Dann haben die Krawallmacher immer wieder Zugang und können beim nächsten Mal wieder die Plattform nutzen. Solche angeblichen Fans müssten ein für alle Mal ausgeschlossen werden."

Eine harsche Reaktion auf einen unnötigen und lästigen, aber immerhin friedlichen Protest, die in Köln auf wenig Gegenliebe stößt, dem Verein allerdings auch aufzeigt, mit welchen Problemen in Zukunft eben zu rechnen ist. Eine Neu-Ausrichtung ist offenbar vonnöten. Einen Schritt weiter ist der Klub offenbar in Sachen Versöhnung mit Klub-Idol und Ex-Präsident Wolfgang Overath, hier ist in Kürze mit einem Händedruck zu rechnen. Geht es nach Geschäftsführer Jörg Schmadtke ist der Klub auch demnächst auf einer anderen Ebene einen Schritt weiter: "Unsere Ziele", so Schmadtke, "sind nicht so weit von den Träumen der Fans entfernt."

Frank Lußem