Wilhemshaven treibt Planungen voran

Koch: "Wir werden Satzungen umschreiben"

DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch

Statuten müssen überprüft werden: DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch. imago

Der Bundesgerichtshof hatte am vergangenen Dienstag entschieden, dass der 2013/14 vollstreckte Zwangsabstieg des damaligen Regionalligisten SV Wilhelmshaven rechtswidrig gewesen sei. Ausgangspunkt des Rechtsstreits mit der FIFA seit 2008 war die Weigerung des Klubs, für den früheren argentinischen Spieler Sergio Sagarzazu eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 157.500 Euro an zwei vorherige Vereine des Südamerikaners zu zahlen.

"Wir sind bisher der Meinung gewesen, dass ein Verweis in unseren nationalen Statuten auf mögliche FIFA-Sanktionen, also auch den beim Weltverband aufgeführten Zwangsabstieg, ausreicht", sagte Koch im Interview mit dem kicker. "Sollte sich aus der Begründung des Urteils nunmehr ergeben, dass dies generell nicht mehr so ist, müssen womöglich in sämtlichen Statuten, vom DFB bis zu den Landesverbänden, Anpassungen vorgenommen werden. Die Urteilsgründe werden zeigen, ob womöglich sogar die Satzungen der deutschen Vereine anzupassen sind." Bisher liegt dem DFB die schriftliche Urteilsbegründung zu dem Fall allerdings noch nicht vor.

Derweil läuft bei Wilhelmshaven die Regionalliga-Planung an. Laut Klub-Boss Dr. Hans Herrnberger setzt der Verein auf ein konstruktives Miteinander auf dem Weg zur Wiedereingliederung, von der der SVW nach dem Spruch des BGH fest ausgeht. "Wünschenswert wäre, dass wir mit dem DFB und dem NFV eine faire Einigung erzielen." Dies soll bis spätestens Dezember so weit sein. Herrnberger: "Ein halbes Jahr Vorlauf bräuchten wir." Die zurzeit in der Bezirksliga spielende Mannschaft müsste für die 4. Liga verstärkt werden. Das Jadestadion ist bereits für die Spielklasse tauglich. Geldgeber, womöglich auch für besagte Forderungen, gibt es offenbar. "Viele haben mich sofort nach dem Urteil angerufen", so Herrnberger.

Was aber wenn Wilhelmshaven nicht eingegliedert wird? Ermutigt durch den BGH könnte man weiterstreiten, sich per einstweilige Verfügung einklagen. Muss man also eine Endlos-Prozesslawine und Nachahmer fürchten? "Derzeit sehe ich nicht, dass der SV Wilhelmshaven sich per einstweiliger Verfügung einklagen kann", sagt Koch dazu. "Nachahmerfälle wird es kaum geben können, denn wir werden sehr schnell entsprechend den Vorgaben des BGH die Satzungen und Zulassungsverträge umschreiben."

Lesen Sie das ausführliche Interview mit DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch in der aktuellen Ausgabe des kicker.

tru/mri