Startelfdebüt für den Linksverteidiger - Rodriguez auf der Bank

Horn: Glücklich ohne Happy End

Jannes Horn

Startelfdebüt in Bremen: Jannes Horn. picture alliance

Das Bundesligastartelfdebüt in Bremen, am Ende jedoch eine bittere 1:2-Niederlage. Klar, dass die Gefühlswelt von Jannes Horn gemischt war. "Natürlich freut man sich, dass man von Beginn an ran darf", sagte der Außenverteidiger, "wenn man aber am Ende noch verliert, ist diese Freude wie weggepustet." Horn wiederum, das demonstrierte er eindrucksvoll, lässt sich nicht so leicht aus dem Weg räumen. 72 Minuten lang bot der 19-Jährige auf der linken Abwehrseite eine grundsolide Leistung und rechtfertigte somit das Vertrauen, das Trainer Dieter Hecking in ihn setzte. Der Youngster erfuhr erst am Spieltag beim morgendlichen Spaziergang von seiner erstmaligen Berufung in die Startformation. "Ich habe mich dann darauf eingestellt, generell bin ich aber kein Typ, der nervös ist", so der Linksfuß, der in seinem ersten Spiel von Beginn auch gleich für die Freistöße zugeteilt war.

"Jannes hat das gezeigt, was wir uns erwarten", lobte Manager Klaus Allofs die Leistung des Eigengewächses. "Er hat sich die Chance verdient", erklärte Coach Dieter Hecking, der die starken Trainingsleistungen Horns hervorhob. Nach anfänglich kleinen Wacklern hatte dieser die linke Seite gut im Griff und schaltete sich auch in die Offensivaktionen ein. Seine scharfe Hereingabe in der 69. Minute war es, die Robert Bauer zur zwischenzeitlichen Gästeführung ins eigene Tor bugsierte.

Spielersteckbrief J. Horn
23

Horn Jannes

1. FC Köln

Deutschland

Spielerprofil
Trainersteckbrief Hecking

Hecking Dieter

VfL Borussia Mönchengladbach

Deutschland

Trainersteckbrief
Vereinsdaten VfL Wolfsburg

Gründungsdatum12.09.1945

Mitglieder20.000

VereinsfarbenGrün-Weiß

Anschrift In den Allerwiesen 1
38446 Wolfsburg
Telefon: (0 53 61) 8 90 30 Telefax: (0 53 61) 89 03 15 0 E-Mail: fussball@vfl-wolfsburg.de

Internetwww.vfl-wolfsburg.de

Vereinsinfo

Als die Wolfsburger in den letzten Minuten in Bremen die Führung noch aus der Hand gaben, stand Horn, der einen Schlag auf die Wade bekommen hatte, nicht mehr auf dem Rasen. "Ich wollte, dass nochmal ein frischer Spieler reinkommt, damit wir den Sieg einfahren", gab er selbst das Signal zu seiner Auswechslung. Gegenteiliges war der Fall. Für ihn kam der etatmäßige Linksverteidiger Ricardo Rodriguez, der im Wolfsburger Defensivverbund mit unterging. Angesprochen auf den Konkurrenzkampf mit seinen erfahrenen Teamkollegen Rodriguez (24) und Marcel Schäfer (32) erklärt Horn: "Ich schaue mir im Training noch viel ab und hoffe, es anwenden zu können, wenn ich Spielzeit bekomme. Wenn ich spielen darf, bin ich da."

Matthias Kehl