Bundesliga

Freiburgs Philipp: "Wir haben eklig gespielt"

Der Sportclub-Angreifer nach dem 1:3 in Dortmund

Freiburgs Philipp: "Wir haben eklig gespielt"

Maximilian Philipp (re.) gegen Dortmunds Sokratis

Einsatz bis zur Erschöpfung: Maximilian Philipp (re.) gegen Dortmunds Sokratis. imago

kicker: Maximilian Philipp, wie bewerten Sie den Auftritt Ihrer Mannschaft beim BVB?

Maximilian Philipp: Wir haben hier alles rausgeholt und eine gute Leistung gezeigt, wir haben viel geackert und sind viel gelaufen. Wenn wir in der 45. Minute die Chance besser verteidigt hätten und mit 0:0 in die Pause gegangen wären, hätte das Spiel vielleicht ein bisschen anders ausgesehen.

kicker: Sie haben sehr mutig und offensiv begonnen.

Philipp: Wir wollten uns hier nicht hinten rein stellen und verstecken, weil wir wissen, dass wir auch Fußball spielen können. Wir sind vorne drauf gegangen und haben sie unter Druck gesetzt. Unser Plan war es, schnell den Ball zu erobern und sofort in die Spitze zu spielen. Unsere ersten 20 Minuten fand ich richtig gut, da hatten sie Probleme und wir hätten eigentlich in Führung gehen müssen. Dann hätten sie mehr Druck gehabt.

kicker: Aber dann hat Dortmund aufgedreht und Ihre Mannschaft ordentlich unter Druck gesetzt.

Philipp: Wir hatten sicherlich eine Phase, in der wir Glück hatten, aber das gehört auch dazu. Als wir aus der Pause kamen, hatten wir uns viel vorgenommen. Und auch nach dem 2:0 hat die Mannschaft nicht aufgegeben, nicht den Kopf hängen lassen. Wir haben uns mit dem Tor belohnt und haben auf den Lucky Punch gehofft, der uns leider nicht gelungen ist.

Wir haben richtig gebrannt und alle Körner aus uns herausgeholt.

Maximilian Philipp

kicker: Immerhin haben Sie es geschafft, dass Dortmund nochmal gewackelt hat.

Philipp: Es ist immer ein blödes Gefühl, wenn man 2:0 führt und den Anschlusstreffer kriegt, weil man weiß, dass der Gegner dadurch wieder richtig motiviert und heiß ist. Aber wir haben auch schon vorher richtig gebrannt und alle Körner aus uns herausgeholt. Wir haben eklig gespielt und haben die Dortmunder vor eine große Aufgabe gestellt.

kicker: Nach drei Kraftakten innerhalb einer Woche freuen Sie sich jetzt wahrscheinlich über eine Woche Zeit bis zum nächsten Spiel?

Philipp: Man hat schon gesehen, dass zum Ende die Kräfte ein bisschen nachgelassen haben - auch bei mir vor meiner Auswechslung. Aber in acht Tagen gegen Frankfurt, da bin ich wieder topfit.

Interview: Daniela Frahm

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - SC Freiburg