Bundesliga

HSV ohne Halilovic gegen Bayern

Hamburg hofft auf "die kleine Chance"

HSV ohne Halilovic gegen Bayern

Alen Halilovic

Fehlt im HSV-Kader für das Bayern-Spiel: Alen Halilovic. imago

Auf der einen Seite der selbstsichere Rekordmeister FC Bayern, der unter dem neuen Trainer Carlo Ancelotti einen Glanzstart hinlegte und schon wieder die Bundesliga-Tabelle anführt. Und auf der anderen Seite der verunsicherte und von starker Unruhe geprägte HSV, der sich nach vier Spielen ohne Sieg schon wieder in den Tiefen der Tabelle wiederfindet. Die Vorzeichen vor dem 103. Aufeinandertreffen der beiden Klubs sind klar, in dem alles andere als der 62. Sieg der Münchner (bei bisher 22 Unentschieden und 19 HSV-Erfolgen) eine große Überraschung wäre.

Schließlich gibt auch ein Blick zurück in die nähere Bundesliga-Vergangenheit dem HSV-Anhänger wenig Zuversicht: Aus den letzten 13 Aufeinandertreffen gingen die Hanseaten nie als Sieger hervor, konnten nur dreimal ein Remis verbuchen und weisen in dieser Zeit ein Torverhältnis von 6:47 Toren auf. Schmerzhafte Zahlen aus HSV-Sicht, die aber natürlich keine unmittelbare Aussage über das Spiel am Samstagnachmittag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) zulassen.

zum Spiel

"Die kleine Chance, die da ist, wollen wir nutzen", meint Trainer Labbadia, "da wollen wir zugreifen und zupacken." Auf die Hilfe von Alen Halilovic setzt er dabei nicht. Der Neuzugang steht nicht im vorläufigen Kader des Hamburger SV. In dem am Freitagabend veröffentlichten 19-köpfigen Aufgebot steht hingegen Filip Kostic. Der schnelle Offensivspieler klagte zuletzt über Adduktorenprobleme. Einen möglichen Einsatz gegen den FC Bayern hielten sich die Hamburger damit bis zum Spieltag offen. Verletzungsbedingt steht Labbadia lediglich Dennis Diekmeier (Faszieneinriss in der Wade) nicht zur Verfügung.

Vor sieben Jahren: Sieg über Bayern - mit Boateng und Labbadia

Beim "Prinzip Hoffnung" geht der Blick der Norddeutschen zurück bis ins Jahr 2009. Am 26. September, vor fast auf den Tag genau sieben Jahren, feierte der Hamburger SV den letzten Sieg gegen die Münchner. Im heimischen Stadion erzielte Mladen Petric auf Vorlage von Zé Roberto den 1:0-Siegtreffer. Spieler des Spiels war Jerome Boateng (kicker-Note 1,5), der sich - damals noch in HSV-Diensten - stark gegen Arjen Robben und Franck Ribery präsentierte. Und Bruno Labbadia war Trainer der Hamburger.

bru