Hoffmann vor U-21-Einsatz, Benschop-Rückkehr nicht absehbar

Hannover: Stendels Sorgenkinder

Babacar Gueye und Daniel Stendel, Hannover 96

Steht Trainer Daniel Stendel vermutlich in zwei Wochen wieder zur Verfügung: Babacar Gueye (l.). imago

Uffe Bech: Den 23-jährigen Dänen, der im Sommer 2015 vom FC Nordsjealland in die niedersächsische Landeshauptstadt wechselte, plagten zuletzt Schmerzen im rechten Knie. "Wir sind optimistisch, dass er in naher Zukunft zurückkehren wird. Die Werte sehen gut aus", so Daniel Stendel. Der 96-Coach rechnet beim Flügelspieler mit einer baldigen Wiederaufname des Trainingsbetriebs.

Babacar Gueye: Eine Jochbeinverletzung bremst den Senegalesen zurzeit noch aus. Diese hatte er sich vergangene Woche bei einem Kopfballduell mit Waldemar Anton im Training zugezogen. "Mannschaftstraining ist für Babacar momentan nicht möglich", erklärt Hannovers Trainer. In spätestens zwei Wochen, rechnet Stendel, stehe der 21-Jährige vermutlich wieder zur Verfügung.

Spielersteckbrief Hoffmann

Hoffmann Andre

Spielersteckbrief Felipe

Trevizan Martins Felipe

Spielersteckbrief Benschop

Benschop Charlison

Spielersteckbrief Bech

Bech Uffe

Spielersteckbrief Gueye

Gueye Babacar

Charlison Benschop: In der vergangenen Saison markierte der Niederländer gleich in seinem ersten Bundesliga-Spiel für 96 (2:2 in Darmstadt) einen Treffer. Seitdem wurde es zunehmend ruhiger um den 26-Jährigen, den diverse muskuläre Probleme immer wieder zurückwerfen. Der ehemalige Düsseldorfer bleibt in dieser Saison bisher ohne Einsatzminute. Und die Aussicht auf Besserung klingt verhalten. "Eine Rückkehr ins Mannschaftstraining ist noch nicht absehbar" lässt Stendel verlauten.

Andre Hoffmann: Positives gibt es in der Personalie des Langzeitverletzten zu vermelden. "Hoffi hat seit zwei Wochen sehr ordentlich trainiert. Wir werden gucken, ob wir ihm Spielpraxis in der U 21 (tritt am Samstag in der Regionalliga in Rehden an, d. Red.) geben", erklärte der 96-Coach. Hoffmann, der in den vergangenen zwei Spielzeiten aufgrund eines Kreuzbandrisses und Problemen mit der Patellasehne auf gerade einmal acht Einsätze kam, steht also wieder in den Startlöchern. Er käme für die Innenverteidigung oder fürs defensive Mittelfeld infrage und würde dort Druck auf die Etablierten machen.

Wieder mit von der Partie ist nach überstandener Hüftzerrung unterdessen auch der Brasilianer Felipe. "Er hat gestern und heute normal trainiert und ist wieder sehr dicht dran an der Mannschaft", so Stendel am Freitag.

Matthias Kehl

Stendels Zeitreise - "Gmahde Wiesn" für den Club?