Bundesliga

Stöger zufrieden - FC nun Bayern-Jäger Nr. 1

Lehmann verrät Kölns Erfolgsgeheimnis

Stöger zufrieden - FC nun Bayern-Jäger Nr. 1

Höhenflug: Simon Zoller, Salih Özcan und Jonas Hector (v.li.).

Höhenflug: Simon Zoller, Salih Özcan und Jonas Hector (v.li.). imago

Die Saison ist zwar noch jung, das schmälert den tollen Start der Kölner aber keineswegs: Fünf Spiele, vier Siege, ein Unentschieden und ein Torverhältnis von 15:1 (Pokal und Bundesliga) sprechen eine klare Sprache und dürften so manch einen Köln-Fan in Wallung bringen. Im Rheinland wachsen Träume, und der FC liefert stetig neue Nahrung. So auch mit dem 3:1 beim FC Schalke 04.

Dabei hatte es auf Schalke denkbar schlecht für den FC begonnen, nachdem die Domstädter durch Huntelaar das erste Gegentor der Saison wegstecken mussten (36.). Doch dann entwickelte sich die Partie aus Geißbock-Sicht dennoch in die gewünschte Richtung: Osako glich noch vor der Pause aus (38.), ehe Modeste in Hälfte zwei mit seinem Treffer zum 2:1 den Spieß umdrehte (77.) - ein bedeutender Treffer, und das aus zweierlei Gründen: Es war das 1000. Auswärtstor in der Bundesligageschichte des FC. Als dann auch noch Youngster Özcan bei seinem Bundesliga-Debüt gleich die Vorlage zum 3:1-Endstand durch den ebenfalls eingewechselten Zoller glückte (84.), war es ein rundum gelungener Abend für die Domstädter.

Das Geheimnis des Kölner Erfolgs ist laut Kapitän Lehmann "Teamgeist", die Bereitschaft für den anderen zu laufen und das "Umkehrspiel". Die Kölner Stärke bei Kontern bekam auch S04 zu spüren, das beinahe in allen wichtigen Segmenten (Ballbesitz, Torschüsse, Zweikämpfe, Pässe) überlegen war, sich dafür aber nichts kaufen konnte, weil die Effizienz für die Gäste sprach. Bereits beim 3:0 gegen Freiburg glänzten die Kölner durch große Effizienz, und nun wieder.

Stöger bewahrt seine blütenweise Weste

Es war der dritte Sieg in Serie auf Schalke - FC-Coach Peter Stöger hat damit eine blütenweise Weste in Gelsenkirchen. Klar, dass die Stimmung bei den Rheinländern nach Abpfiff entsprechend gut war. "Natürlich sind wir sehr, sehr zufrieden, dass wir es wieder geschafft haben auf Schalke zu gewinnen", sagte Stöger, für den der rasche Ausgleich ein Schlüssel zum Erfolg war: "Ideal war das schnelle 1:1. Das hat uns Zuversicht gegeben. In der zweiten Halbzeit war klar, dass wir mehr Räume bekommen. Das war in Ordnung."

Wie lange der Kölner Höhenflug anhalten wird, das wird sich in den kommenden Tagen und Wochen zeigen. Schon am Sonntag (LIVE! ab 17.30 Uhr auf kicker.de) kommt der starke Aufsteiger RB Leipzig zum Effzeh, dem anschließend am Samstag, den 1. Oktober, das Highlight beim FC Bayern München bevorsteht. Kann der FC auch in diesem beiden Spielen seine aktuell starke Form auf den Rasen bringen und gegebenenfalls gut punkten, dann dürfte die Euphorie rund um den Dom kaum noch Grenzen kennen. Holt der FC in diesen beiden Spielen sogar sechs Zähler, dann würde Platz eins winken. Bereits auf Schalke stimmten sich einige FC-Fans auf den Europapokal ein - ernst gemeint oder nicht ist dabei nicht ganz so vordergründig, denn: Der Traum von Europa lebt.

drm

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - 1. FC Köln