Bundesliga

Robben-Comeback mit Tor und "Gänsehaut"

Bayern: "Robbery" ist zurück

Robben-Comeback mit Tor und "Gänsehaut"

Arjen Robben

Senkrechtstarter: Bayerns Arjen Robben feierte sein Comeback mit dem Treffer zum 3:0-Endstand. Getty Images

Bayern dominant und gnädig - Ribery zaubert

Bereits nach drei Minuten hätte Bayern mit 2:0 führen müssen - nach 15 Minuten gar mit 3:0. Doch Robert Lewandowski (2.), Thomas Müller (3.) und Javi Martinez (15.) zeigten sich an diesem Abend gnädig und ließen Hochkaräter liegen. Anders dagegen Franck Ribery: Der Franzose sprühte vor Spielwitz, streichelte den Ball ein ums andere Mal gefühlvoll an seinen Gegenspielern vorbei und gab in der 16. Minute eine aussagekräftige Kostprobe seiner Technik und Reaktionsschnelligkeit: Der 33-Jährige tanzte die Hertha-Verteidigung schwindelig und vollendete dann aus kurzer Distanz zum 1:0.

Bayern München - Vereinsdaten

Gründungsdatum

27.02.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Spielersteckbrief Robben
Robben

Robben Arjen

Spielersteckbrief Ribery
Ribery

Ribery Franck

Trainersteckbrief Ancelotti
Ancelotti

Ancelotti Carlo

Dreimal so viele Pässe

Über die komplette Distanz war der FCB dem Gegner überlegen. 881 gespielte Pässe mit 90 prozentiger Präzision ließen Ball und Gegner laufen. Die Berliner rannten zwar knapp sechs Kilometer mehr - dafür aber meist nur hinterher und kamen nicht in die Zweikämpfe (43 Prozent). Anders als Ingolstadt, dass den Bayern vier Tage zuvor mit aggressivem Pressing zugesetzt hatte, zogen sich die Hauptstädter in die eigene Hälfte zurück, liefen einzig den ballführenden Spieler an und ließen sich immer wieder über die Außenbahnen überladen. München zelebrierte Einbahnstraßenfußball. "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben von Beginn an gut gespielt. Mit Intensität und Qualität. Das war das bislang beste Spiel der Saison", verteilte FCB-Trainer Carlo Ancelotti ein Lob an seine Mannschaft.

"Unbeschreiblich": Robben ist wieder da

Spielbericht

In der zweiten Halbzeit kochte die mit 75.000 Zuschauern ausverkaufte Allianz-Arena hoch. Der Grund war nicht der ansehnliche Kombinationsfußball trotz des katastrophalen Geläufs oder ein Tor, sondern eine Einwechslung: Arjen Robben kam nach überstandener Adduktorenverletzung zu seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz in der laufenden Saison. Als der 32-Jährige in der 65. Minute den Rasen betrat, bebten die Ränge. "Ich hatte Gänsehaut", berichtete der Niederländer, "das ist der schönste Moment für mich. Dafür habe ich hart gearbeitet und wirklich alles reingelegt. Das ist nicht zu beschreiben. Ich bin super glücklich."

Zumal dem Niederländer mit einem Tor der perfekte Einstand gelang: Die mürbe gewordene Alte Dame ließ sich kurz zuvor schon übertölpeln und kassierte durch Thiago das 0:2 (68.), dann schlug Robbens Stunde, der von Lewandowski und Thiago freigespielt, für ihn typisch von rechts in die Mitte zog und mit einem satten Schuss aus zwölf Metern den 3:0-Endstand besorgte (72.).

Sieben Spiele, sieben Siege, 26:1 Tore

"Robbery" ist zurück - und in Topform. Gut möglich, dass Ancelotti die kongeniale Flügelzange auch am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) im Auswärtsspiel beim kriselnden Hamburger SV loslässt. Dann möchte der FC Bayern auch das achte Pflichtspiel in der Saison 2016/17 gewinnen. Bislang gab es für die Münchner nur Siege und 26:1 Tore.

cru

kicker.tv Hintergrund

Spitzenspiel? FCB dominiert - "Robbery" wieder vereint

alle Videos in der Übersicht