2. Bundesliga

Dotchev: "Rehm weiß, wie man hier Fußball spielt"

Aue will nach dem Coup in Dresden nachlegen

Dotchev: "Rehm weiß, wie man hier Fußball spielt"

Pavel Dotchev

Sein Team muss wieder an die Grenze gehen: Pavel Dotchev. imago

"Wir haben ein grandioses Spiel gehabt." Pavel Dotchev weiß die Leistung seiner Elf in Dresden zwar hoch einzuschätzen, schränkt zugleich jedoch auch - sicher Pflicht eines Aufsteigertrainers, für den nur der Klassenerhalt zählt - ein: "Wir haben nicht die Zeit, uns zurückzulehnen." Alles Positive aus dem Sachsenduell mitnehmen und am Abend nachlegen, so lautet der Masterplan des FCE-Trainers. Andernfalls wäre der Sieg bei Dynamo "fast umsonst".

Die knappe Zeit zum Anstoß gegen die Arminen wollte Dotchev mit seinem Trainerstab insbesondere dafür nutzen, Kondition und Frische bei den Spielern zu verbessern. Denn: "Wir brauchen die Bereitschaft, an die Grenze zu gehen. Ein bisschen weniger machen, reicht nicht."

Rehm kennt Aue

Der Gegner wird bestens vorbereitet ins Lößnitztal kommen. Allein die Tatsache, dass Rüdiger Rehm die Arminen trainiert, spricht dafür. "Der Trainer kennt uns", erinnert Dotchev an Rehms letzte Station Großaspach, Auer Rivale in der 3. Liga. "Er weiß, wie man hier Fußball spielt." Und seine Spieler werden mit großem Hunger auf den ersten Saisonsieg antreten, nachdem ein Schuppan-Eigentor in der Nachspielzeit gegen Hannover 96 zuletzt noch zum bitteren 3:3-Ausgleich geführt hatte .

Eine weitere Facette im Vorfeld dieser Begegnung, die Dotchev zum Schluss kommen lässt: "Dieses Spiel wird sich im Kopf entscheiden."

aho