Bundesliga

Bestätigt: HSV beurlaubt Labbadia

Trainer nach Bayern-Spiel weg

Bestätigt: HSV beurlaubt Labbadia

Bruno Labbadia

Das Aus als HSV-Coach: Bruno Labbadia. imago

Der Samstagnachmittag hatte den einen oder anderen überrascht. Der angezählte Hamburger SV, von dem viele erwartet hatten, dass er erneut gegen Bayern München unter die Räder gerät und eine deutliche Niederlage einstecken muss, präsentierte sich wie ausgewechselt und trotzte dem deutschen Rekordmeister bis zur 88. Minute ein 0:0 ab. Doch dann fiel das 0:1 durch Joshua Kimmich. Und mit der vierten Niederlage in Folge war die Zukunft von Labbadia besiegelt. Doch auch ein Sieg hätte wohl wenig an der Situation geändert. Denn Labbadias Bilanz im Jahr 2016 ist alles andere als überzeugend: 22 Spiele, fünf Siege, fünf Unentschieden, zwölf Niederlagen (Torverhältnis 23:33). Fakt ist, dass der Bundesliga-Dino sich wie erwartet von seinem Cheftrainer Labbadia trennt. Zudem müssen dessen Vertrauensleute Bernhard Trares und Eddy Sözer gehen.

"Dieser Schritt ist angesichts unseres sportlichen Trends notwendig. Ich bin der Überzeugung, dass wir jetzt eine Veränderung auf der Trainerposition vornehmen müssen, um nach dem enttäuschenden Saisonstart den sportlichen Tournaround zu schaffen", sagt HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer in einer Pressemitteilung des Vereins. "Nach den bisherigen Spielen müssen wir konstatieren, dass unsere fußballerische Entwicklung insgesamt nicht unseren Vorstellungen entspricht."

Trainersteckbrief Labbadia
Labbadia

Labbadia Bruno

Hamburger SV - Vereinsdaten

Gründungsdatum

29.09.1887

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

Hamburger SV - Die letzten Spiele
Stuttgart (A)
3
:
2
Bielefeld (H)
0
:
0

Bereits am Samstag nach der Partie hatte Beiersdorfer erneut ein Bekenntnis zum Trainer vermieden. Dem gebürtigen Franken war bei den Interviews deutlich anzumerken, dass er die Worte genauestens auswählte. Die Situation werde nun intern besprochen, hieß es. Zwar sei das 0:1 gegen die Bayern kein schlechter Auftritt gewesen, doch es sei in der laufenden Saison eben auch nur ein Punkt aus fünf Spielen geholt worden und die Mannschaft kreiere zu wenig eigene Tormöglichkeiten. All das hörte sich schon sehr nach einem Abschied an - der es dann auch wurde.

Für Labbadia endet somit die zweite Amtszeit bei den Norddeutschen. Der 50-Jährige hatte den HSV bereits von Juli 2009 bis April 2010 unter seinen Fittichen, musste aber nach dem 32. Spieltag auf Platz 7 (!) nach einem 1:5 in Hoffenheim gehen. Diesmal ist die Lage mit Platz 16 zwar prekärer, allerdings nach fünf Spieltagen noch viel Zeit zur Kurskorrektur.

Als Labbadia die Hamburger am 15. April 2015 übernahm, waren sie nach 29 Spieltagen Tabellenletzter - der Coach avancierte zum großen Retter, führte den Klub über die Relegation zum Klassenerhalt und wurde im Jahr darauf Tabellenzehnter. Doch das ist Vergangenheit, nun wartet die Zukunft - und die findet ab heute ohne Bruno Labbadia statt.

kid/Sebastian Wolff

kicker.tv Hintergrund

Entlassung am Telefon - HSV trennt sich von Labbadia

alle Videos in der Übersicht