Bundesliga

Bruma angetan: "Vielleicht unser bestes Spiel"

Wolfsburg: Neuer Abwehrchef lobt die Teamleistung

Bruma angetan: "Vielleicht unser bestes Spiel"

Leader mit Binde am Arm: Wolfsburgs Abwehrchef Jeffrey Bruma.

Leader mit Binde am Arm: Wolfsburgs Abwehrchef Jeffrey Bruma. imago

War das Glas nach diesem 0:0 in Hoffenheim nun halb leer oder halb voll? Diese Frage kann auch Wolfsburgs Jeffrey Bruma in der Nachbetrachtung nicht beantworten. "Das war ein gutes Spiel, vielleicht das beste von uns bis jetzt", findet der Niederländer, der sich in kürzester Zeit zu einer wichtigen Säule beim VfL entwickelt hat. "Wir hatten viele Chancen, das Spiel ging hin und her. Wenn wir unsere Möglichkeiten in der ersten Halbzeit reinmachen, ist schon alles durch. Dann hätten vielleicht alle von einem Top-Spiel gesprochen."

Obwohl auch die Abwehr gut stand und mit nun drei Zu-null-Spielen zum Beginn einer Bundesligasaison einen neuen vereinsinternen Rekord aufstellte, mag Bruma mit dem Remis nicht vollends zufrieden sein. "Wir hatten mehr verdient, am Ende müssen wir jedoch mit dem Punkt leben. Klar, zu null ist immer wichtig und immer schön." Dass es gegen die TSG nicht zu mehr reichte, ist für den neuen Führungsspieler eine Frage des gesamten Teams. "Wir sind eine Mannschaft, müssen mit allen elf verteidigen und auch treffen. Leider ist das nicht passiert, der Ball wollte nicht rein, so stehen wir mit einem Punkt da." Doch sogleich richtet sich auch bei dem 24-Jährigen der Blick nach vorne, auf die wichtige Heim-Partie gegen Borussia Dortmund. "Hoffentlich holen wir am Dienstag mehr. Wir gewinnen und verlieren zusammen."

Und manchmal geht es eben auch einfach unentschieden aus...

Michael Richter